Erfolgreiches KfW-Förderprogramm 433 „Zuschuss Brennstoffzelle“ wird auch 2019 fortgeführt

Mit knapp 5.700 bewilligten Förderanträge zählt das KfW-Förderprogramm 433 „Zuschuss Brennstoffzelle“ zu den beliebtesten staatlichen Fördermitteln für die energetische Sanierung der Heizsysteme. Die beliebte KfW-Förderung richtet sich an Privatpersonen, Unternehmen und Städte/Kommunen und wird bis Ende 2019 fortgesetzt. Jetzt die Förderung beantragen!

Der Logo Bundesverband der Deutschen HeizungsindustrieBundesverband der Deutschen Heizungsindustrie und die Brancheninitiative Zukunft Erdgas, die sich der Initiative Brennstoffzelle (IBZ) zusammengeschlossen haben, berichten, dass in den letzten zweieinhalb Jahren knapp 5.700 Förderanträge bewilligt wurden. Das bestätigen die aktuellen Zahlen des BMWi, die das KfW-Förderprogramm 433 „Zuschuss Brennstoffzelle“ seit seinem Beginn im Sommer 2016 analysieren.

Fördervolumen von rund 85,2 Millionen Euro

Für die bewilligten 5.700 Förderanträge beträgt das Fördervolumen rund 85,2 Millionen Euro. Über 300 Anträge wurde allein im Januar 2019 gewährt. Die Förderung wird jetzt aufgrund der hohen Nachfrage mindestens bis Ende 2019 uneingeschränkt fortgeführt, so das Ministerium. Die Förderstrategie wird evaluiert und bei Bedarf überarbeitet, sobald ausreichend Marktdaten vorliegen.

Doch die neuen Zahlen belegen, dass die Verbraucher nicht mehr hinter dem Stand der Technik zurückbleiben möchten. Der Wachstumspfad soll laut der Initiative Brennstoffzelle (IBZ) dementsprechend weitergehen und in diesem Jahr die Nachfragezahlen von 2018 deutlich übertreffen. Die Förderung wird als voller Erfolg bezeichnet und deshalb auch weitergeführt, um Geräteherstellern längerfristig Investitionssicherheit zu bieten und einen Markthochlauf der Technologie zu gewährleisten.

Was wird gefördert?

Brennstoffheizung in einem Wohnhauf
Schluss mit fossilen Heizsystemen: Die Anschaffung und Einbau einer Brennstoffheizung im Rahmen einer energetischen Sanierung wird auch im Jahr 2019 weiterhin staatliche gefördert (Symbolbild).

Eine Brennstoffzelle wird in der Regel mit Erdgas betrieben und erzeugt gleichzeitig Strom und Wärme. Für ein solches System können jetzt alle im Rahmen des KfW-Förderprogramms 433 „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle“ (mehr Infos zum Programm) bis zu 28.200 Euro Zuschuss erhalten, die in bestehenden oder neuen Gebäuden ein Brennstoffzellensystem installieren.

Dieser Förderbetrag setzt sich aus einem leistungs­abhängigen Betrag von 450 Euro (je angefangene 100 W elektrische Leistung) sowie einem Sockelbetrag in Höhe von 5.700 Euro zusammen. Es werden Anlagen zwischen 0,25 und 5 kW elektrische Leistung gefördert, aber auch die Kosten für die Leistungen eines Experten für Energie­effizienz sowie die Kosten für den Vollwartungs­vertrag in den ersten 10 Jahren.

Lesen Sie auch: Der europaweite Markt für Energieeffizienz-Dienstleistungen soll bis 2025 auf 50 Milliarden Euro wachsen

Brennstoffzellentechnologie als effiziente und klimaschonende Lösung

In Deutschland werden durch den Ausstieg aus der Kohle- und Atomverstromung immer mehr dezentrale Energieerzeuger benötigt. Die Brennstoffzellentechnologie bietet hier eine attraktive und klimaschonende Lösung, denn es würden knapp 70 Prozent CO2 gegenüber einer alten Gasheizung eingespart. Die Energiekosten würden dabei um rund zwei Drittel sinken. Damit sei die Stromerzeugung im Heizungskeller weit effizienter als die meisten Großkraftwerke.

Im Gebäudesektor sei der Handlungsdruck gewaltig, da die energetische Gebäudesanierung kaum vom Fleck kommt. Mehr als die Hälfte der in Deutschland eingebauten Heizungen arbeiten ineffizient, da sie technisch veraltet sind. Also muss endlich der Bestand in den Fokus rücken, statt sich nur auf die Regulierung des Neubaus zu fokussieren. Doch die Brennstoffzellenheizung verlangt keine umfassende Gebäudesanierung und kann sowohl im Bestand als auch im Neubau für echten Klimaschutz sorgen.

Fördermittel beantragen

Förderung für den Einbau von Brennstoffzellsystemen beantragen

Die Cornelius Ober GmbH unterstützt als KfW-qualifizierter Energieberater Privatpersonen, Unternehmen und Städte/Kommunen seit 2019 bei der Fördermittelberatung, Antragsstellung und auf Wunsch auch für die Maßnahmenbegleitung rund um den Einbau von Systemen mit Brennstoffzelltechnologie. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns für ein kostenloses Angebot!

+49 3691 8892194
anfrage@c-ober.de

Foto von Cornelius Ober
Herr Cornelius Ober, Ihr Experte auf dem Gebiet für KfW- und BAFA-Förderungen zum Thema Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.