KST Kugel-Strahltechnik GmbH aus Hagen erhält Energiemanagement DIN 50001-Zertifikat für Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Marco Heinemann KST Hagen

Das produzierende Unternehmen KST Kugel-Strahltechnik GmbH aus Hagen (Nordrhein-Westfalen) hat erfolgreich die ISO 50001-Zertifizierung abgeschlossen. Mit Einführung des Energiemanagementsystems verpflichtet sich das Traditionsunternehmen mit zahlreichen Energieeffizienz- und Energieeinsparmaßnahmen zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit und reiht sich damit in eine wachsende Liste energieeffizienter Unternehmen ein.

Bosch kündigt an bis 2020 an allen 400 Standorten weltweit CO2-neutral zu sein

Bosch CO2 neutral

Der Heiztechnik-Anbieter und Hersteller für Industrie- und Gebäudetechnik  Bosch hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt und dies auch öffentlich verkündigt: Bis zum Jahr 2020 möchte das Unternehmen an allen seinen 400 Standorten – von der Entwicklung bis zu Verwaltung – vollkommen CO2-neutral werden. Damit gibt das multinationale deutsche Unternehmen ein musterhaftes Beispiel nicht nur für nationale Unternehmen ab, mit Energieeffizienz und weiteren Maßnahmen die Energiewende voranzutreiben.

Kommunen fordern bundesweiten „Masterplan Klimaschutz“

LED-Stadtbeleuchtung

Die Stadt Konstanz hat einen „Klimaschutznotstand“ ausgerufen und die Kommunen wünschen sich von den Ländern und vom Bund einen bundesweiten „Masterplan Klimaschutz“. Damit sollten die kommunalen Klimaaktivitäten gefördert und nachhaltig unterstützt werden. Zudem sind zusätzliche Anreize nötig, um auch die Bürger stärker zum Klimaschutz zu animieren.

Fraunhofer-Forscher entwickeln ein dynamisches Energiemanagementsystem für KMUs

Dynamisches Energiemanagement

Regenerative Energiequellen im unternehmensinternen Strommix werden immer bedeutender, denn sie könnten die Ökobilanz von Unternehmen puschen. Das behaupten Forscher vom Fraunhofer-Institut. Nun wollen sie auch praktisch zeigen, wie die Energienetze stabilisiert werden können und sich Erzeugungsschwankungen ausgleichen lassen, um eine stabile Energieversorgung in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu gewährleisten.

Ghana testet Biotreibstoff aus Kakaopflanze für Elektrizität aus erneuerbaren Quellen

Kakopflanze

Der für die Schokoladenherstellung verwendete Kakao kommt hauptsächlich aus Afrika. Rester der Kakaoherstellung verwest als Pflanzendünger auf den Plantagen. Ein neues Projekt der britischen University of Nottingham verarbeitet diese Schalen jetzt zu Pellets, die in Biogeneratoren verbrannt werden und so Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird. Diese nachhaltige Energieerzeugung aus Kakaoschalen bietet noch einen weiteren, großen Vorteil – und zwar für ganz Afrika.