Neuer Förderwettbewerb des BMWi „Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft“ gestartet

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat mit dem neuen Förderwettbewerb Energieeffizienz ein effektives Instrument zur Verbesserung der Energieeffizienz von Unternehmen sowie Maßnahmen zur Bereitstellung von Prozesswärme aus erneuerbaren Energien gestartet. Das zur Verfügung gestellte Budget umfasst eine Höhe von 7 Millionen Euro. Alle Infos zum Förderwettbewerb und wie Unternehmen daran teilnehmen können.

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und EnergieDas Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat mit dem neuen Förderwettbewerb Energieeffizienz ein effektives Instrument zur Verbesserung der Energieeffizienz von Unternehmen sowie Maßnahmen zur Bereitstellung von Prozesswärme aus erneuerbaren Energien gestartet. Der Wettbewerb wirkt als Anreizsystem für Unternehmen, um in hocheffiziente Technologien zu investieren, um ihren Energieverbrauch zu senken und zeitgleich die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Beim Projektträger VDI/VDE-IT können seit 2019 Anträge für Energieeffizienzprojekte gestellt werden, wobei mehrere Wettbewerbsrunden jährlich vorgesehen sind. Nun ist die 11. Wettbewerbsrunde gestartet, die bis zum 15. September dieses Jahres läuft und ein zur Verfügung gestelltes Budget in Höhe von 7 Millionen Euro umfasst. Die Runde wird vorzeitig geschlossen, sollte das vorgesehene Budget frühzeitig ausgeschöpft sein.

» Kontakt zum spezialisierten Energieberater: Jetzt von der Cornelius Ober GmbH zum Förderwettbewerb beraten lassen und mit den Energieeffizienzexperten Maßnahmen planen und umsetzen.

Wer und was wird gefördert?

Energieaudit und Umweltzertifizierung in Unternehmen
Ein Energieaudit und die Umweltzertifizierung kann vor allem für Industrieunternehmen langfristig hohe Energiekosteneinsparungen bedeuten. Viele Maßnahmen sind staatlich gefördert. Und es trägt nachhaltig zur Energiewende bei (Symbolbild).

Gefördert werden alle wirtschaftlich tätigen Unternehmen mit Sitz in Deutschland – von großen Industrieunternehmen bis hin zu Familienunternehmen. Dementsprechend können auch eigenständige kommunale Unternehmen, Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und unter bestimmten Auflagen auch Freiberufler und Contractoren Förderanträge stellen.

Der Förderwettbewerb ist technologie- und sektoroffen und fördert erneuerbare Energien sowie neue hocheffiziente Technologien zur Bereitstellung von Prozesswärme, um neue Einsparpotentiale zu erschließen. Durch welche Maßnahme die Energieeffizienz im eigenen Unternehmen verbessert wird, können die Antragsteller selbst entscheiden. Dabei beraten helfen kann ein auf Energieeffizienz spezialisierter Energieberater, wie die Full-Service-Energieberatung der Cornelius Ober GmbH (Anfrage stellen).

Dabei darf die Amortisationszeit der Energiekosten (ohne Förderung) einen Zeitraum von vier Jahre nicht unterschreiten, wobei die Mindestnutzungsdauer drei Jahre beträgt. Bis zu 50% der Investionsmehrkosten ist die Förderquote individuell festlegbar. Die maximale Förderung pro Vorhaben und Wettbewerbsrunde beträgt bis zu 5 Mio. Euro.

Das Hauptziel besteht darin, CO2– bzw. Energie-Einsparungen zu generieren, während es am Antragsteller selbst liegt, durch welche Maßnahmen die Energieeffizienz verbessert wird oder wie die Einsparpotentiale erschlossen werden.

Antragsverfahren und Förderentscheidung

Das klassische Förderprogramm von BMWi wird in diesem Fall um eine wettbewerbliche Komponente bereichert, wobei die Förderentscheidung sich an der Fördereffizienz orientiert – einem Verhältnis zwischen der Fördersumme und der zu erwarteten CO2-Einsparung im Jahr.

Mit dem Antrag muss auch ein Einsparkonzept eingereicht werden, um eine vereinheitlichte Darstellung zu erzielen. Die Konzeptinhalte umfassen u. a. die Projektbeschreibung, die erwarteten Endenergieeinsparung pro Jahr, geplante Investitionen sowie quantitative, qualitative und fachliche Beschreibung der Ausgangssituation.

Das zentrale Antragsdokument muss durch eine von der BAFA zugelassene Energieberatung erstellt werden. Alternativ können Unternehmen, die nach EMAS-Verordnung oder DIN ISO 50001 zertifiziert sind, das Einsparkonzept vom Managementbeauftragten erstellen lassen.

Wir planen Ihre energetische Sanierung unter Beachtung geeigneter Fördermittel

Wir begleiten Ihr Unternehmen in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hessen und Nordbayern auf Ihrem Weg zur Optimierung der Energieeffizienz. Als KfW- und BAFA-qualifizierte Energieberater stehen Ihnen alle Fördermöglichkeiten offen. Nach einem kostenlosen und unverbindlichen Auftaktgespräch können wir Ihnen bereits detailliert sagen welche förderfähigen Maßnahmen für Sie zur Verfügung stehen.

+49 3691 8892194
anfrage@c-ober.de

Foto von Cornelius Ober
Herr Cornelius Ober ist BAFA- und KfW-qualifizierter Energieberater und spezialisiert auf kleine, mittelständische und große Industrieunternehmen (Energieaudit, Einführung Energiemanagementsystem).

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.