Dämmen der Kellerdecke kann das Problem kalter Füße im Wohnzimmer beseitigen – und bringt dank staatlicher Förderungen weitere kostengünstige Vorteile für Hausbesitzer mit sich

Das Dämmen der Kellerdecke zählt unter nicht wenigen Hausbesitzern älterer Immobilien zu den ständig aufs neue aufgeschobenen Sanierungsarbeiten. „Das machen, aber erst in den nächsten Jahren“, heißt es dann jedes Jahr wieder. Dabei sind die Barrieren für einen warmen Fußboden äußerst gering und können auch von Hobby-Handwerkern erledigt werden. Außerdem stehen für das Dämmen der Kellerdecke den Hausherren lukrative staatliche Förderungen zur Verfügung, da eine verbesserte Kellerdämmung zur positiven Veränderung der Energiebilanz eines Gebäudes beiträgt.

Kellerdecke wird gedämmt
Dämmung der Kellerdecke für warme Füße im Erdgeschoss.

In vielen Fällen müssen Profis bei einer energetischen Sanierung ran, jedoch können auch Hobby-Handwerker die Dämmungsarbeiten im Keller gut umsetzen. Ob selber machen oder machen lassen: Ein Indiz für eine ungenügend gedämmte Kellerdecke unter dem Wohnzimmer oder anderen Räumen im Erdgeschoss sind kalte Füße. Ein weiteres Ergebnis ungedämmter Kellerdecken sind außerdem der Verlust wertvoller Heizenergie, weshalb sich fast immer das nachträgliche Dämmen lohnt.

Die Heizkosten sind dementsprechend nicht nur von den Preisen der Brennstoffe abhängig, sondern auch vom energetischen Gebäudezustand, der nicht zuletzt vom Energieausweis bewertet wird, sondern auch individuell von einem Energieberater bewertet werden kann. Der energetische Zustand ist somit der am häufigsten unterschätzte Faktor beim Energieverlust eines Hauses.

Wer sollte das Dämmen der Kellerdecke umsetzen?

Eine gedämmte Kellerdecke gehört in Neubauten einfach zum Standard und ist erforderlich für die Erfüllung der energetischen Anforderungen, das regelt die Energieeinsparverordnung EnEV, jedoch sieht der Bestand häufig anders aus. Gesetzlich muss niemand seine Kellerdecke in einem älteren Einfamilienhaus dämmen, jedoch ist es in den meisten Fällen durchaus sinnvoll. Und wird vom Staat finanziell gefördert.

Energieeinsparung bis zu 10 Prozent

Laut Energieexperten liegt das Einsparpotenzial dieser Maßnahme bei 5 bis 10 Prozent – je nachdem, wie groß die Kellerdeckenfläche ist. Diese Investition kann sich bei Heizkosten von 30 bis 50 € pro Quadratmeter erst in 14 bis 18 Jahren lohnen, Die Dämmung bringt aber dafür sofort einen angenehmer und wärmer empfundenen Fußboden mit sich, trägt zum besseren Wohlbefinden und dem Erreichen der Ziele der Energiewende bei.

» Lesen Sie auch: Vom Experten empfohlen – 5 wertvolle Tipps zur Einsparung zu Hause vor

Ist die Dämmung aufwendig?

Wenn man anderen bauliche Maßnahmen zur langfristigen Energieeinsparung betrachtet, handelt es sich bei der Dämmung um eine vergleichsweise günstige Investition. Zudem ist es eine Arbeit, die das ganze Jahr über relativ einfach und unabhängig von Witterungsverhältnissen ausgeführt werden kann. Mann kann die Kellerdecke auch von oben Dämmen, indem man eine mindestens 5 cm dicke Schicht verwendet.

Wie wird die Dämmung durchgeführt?

Dämmplatten lassen sich auf glatten Oberflächen einfach befestigen. So lassen sich etwa leichte Polystyrolplatten verkleben, während schwere Holzfaserdämmplatten in der Decke verdübelt werden müssen. In beiden Fällen muss die Dämmung einen Untergrundkontakt auf der gesamten Fläche haben, um eine optimale Leistung aufzuweisen. Gibt es zum Beispiel verlegte Rohre an der Decke oder andere Unebenheiten, so muss man mit Dämmstoff die übrig gebliebenen Hohlräume ausfüllen. Bei der Materialauwahl haben Sie die Wahl zwischen synthetischen, mineralischen und natürlichen Materialien.

Fazit

Mit der Dämmung der Kellerdecke können auch Privatpersonen zur Energiewende beitragen, langfristig Ersparnisse bei den Heizungskosten erzielen und zu einem besseren Wohlbefinden in einem der wichtigsten Räume des Hauses – dem Wohnzimmer –  beitragen. Sprechen Sie uns gerne persönlich an und wir beraten Sie zu den staatlichen Fördermöglichkeiten für eine Kellerdeckendämmung in Ihrem Wohn- oder Miethaus.

Kontakt-Hotline: +49 3691 8892194
E-Mail-Adresse: anfrage@c-ober.de
Mehr Informationen zur Fördermittelberatung
Übersicht der Förderungen für Privatpersonen

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.