Energieausweis online bestellen

Verbrauchsausweis Wohngebäude
35,70 € *
inkl. MwSt.
  • Kein Billig-Online-Angebot
  • Professionell vom Energieberater
  • Rechtssicher nach EnEV
  • Bequeme Online-Datenerfassung
  • 10 Jahre gültig
Verbrauchsausweis Gewerbe
25,00 € *
inkl. MwSt.
  • Kein Billig-Online-Angebot
  • Professionell vom Energieberater
  • Rechtssicher nach EnEV
  • Bequeme Online-Datenerfassung
  • 10 Jahre gültig
Bedarfsausweis Wohngebäude
65,00 € *
inkl. MwSt.
  • Kein Billig-Online-Angebot
  • Professionell vom Energieberater
  • Rechtssicher nach EnEV
  • Bequeme Online-Datenerfassung
  • 10 Jahre gültig

Welchen Energieausweis benötige ich?

Wann benötige ich einen Verbrauchsausweis? Wann benötige ich einen Bedarfsausweis?

 VerbrauchsausweisBedarfsausweis
NeubauPflicht sowohl für Wohngebäude als auch für Nichtwohngebäude.
Altbau bis 4 Wohneinheiten
(saniert nach WSchV1977)
Bauantrag vor dem 1. November 1977 eingereicht? Dann kann sowohl ein Verbrauchsausweis als auch ein Bedarfsausweis beantragt werden.Bauantrag vor dem 1. November 1977 eingereicht? Dann kann sowohl ein Verbrauchsausweis als auch ein Bedarfsausweis beantragt werden.
Altbauten bis Baujahr 1977
(unsaniert)
Bedarfsausweis ist gesetzlich vorgeschrieben.

Auch für kleinere Gebäude, die die Kriterien der Wärmeschutzverordnung von 1977 nicht einhalten, ist ein Bedarfsausweis zu beantragen.
Altbau Baujahr 1978 und jüngerBeantragung möglich.Beantragung möglich.
Notwendige DatenVerbrauchsdaten der Heizkostenabrechnungen der letzten drei JahreInformationen zum Gebäudezustand, Baujahr, Heiztechnik, welche Dämmung
Unsere KostenPrivatgebäude: 35,70 € (inkl. MwSt.) *
Gewerbe: 25,00 € (inkl. MwSt.) *

* Bei Online-Datenerfassung und vollständig ausgefülltem Energieausweis
Privatgebäude: 65,00 € (inkl. MwSt.) *

* Bei Online-Datenerfassung und vollständig ausgefülltem Energieausweis
Empfehlungen für ModernisierungenDa nur Verbrauchsdaten erhoben werden, können Empfehlungen für Modernisierungen nicht gegeben werden.

Natürlich steht es Ihnen frei, dazu auch einen Vor-Ort-Termin mit unserem Energieberater zu vereinbaren, in dessen Ergebnis Modernisierungsmaßnahmen aufgezeigt werden.
Hier können Modernisierungsempfehlungen, die sich auf die Bausubstanz und die verwendete Heiztechnik beziehen, ausgesprochen werden.
Wann ist eine Aktualisierung möglich?Nach erfolgter Modernisierung müssen drei Jahre verstreichen, bevor ein ne Aktualisierung des Verbrauchsausweises möglich ist.

Des weiteren besteht auch die Möglichkeit, sofort nach der Modernisierung einen Bedarfsausweis zu beantragen.
Sofort nach Realisierung der Modernisierungsmaßnahme bzw. der Sanierung kann der Bedarfsausweis mit relativ geringem Aufwand aktualisiert werden. Dadurch wird eine bessere Dokumentation des Energieverbrauchs ermöglicht.
Vor-Ort-TerminNicht erforderlich.Nicht erforderlich.
Online bestellen

Der Energieverbrauchsausweis kann sowohl für Wohngebäude als auch für Nichtwohngebäude beantragt werden, sofern die weiter oben aufgeführten Bedingungen erfüllt sind. Grundlage für diesen Ausweis ist der tatsächliche Energieverbrauch der Bewohner. Der gemessene Energieverbrauch bildet die Bewertungsgrundlage für die Effizienz des Gebäudes. Grundlage für die Berechnungen sind die Energieverbrauchsdaten für die Warmwasserbereitung des Heizsystems und die generelle Warmwasserbereitung der letzten drei Jahre. Auch weitere Verbrauchsdaten können Berücksichtigung finden. Da es immer wieder zu starken Witterungseinflüssen kommt, werden die ermittelten Verbrauchsdaten mit Klimafaktoren umgerechnet. Der Energieverbrauch ist natürlich in starkem Maße vom Nutzungs- und Heizverhalten der Bewohner abhängig.

Hier wird der jährliche Energiebedarf des Gebäudes ermittelt, der für die Beheizung- und Warmwasserbeitung anfällt. Dazu werden verschiedene physikalische Eigenschaften des Hauses berücksichtigt, so unter anderem der Wärmedurchlasswiderstand der Gebäudehülle. Auch die vorhandene Anlagentechnik (beispielsweise Heizungs- und Lüftungsanlagen, Nutzung erneuerbarer Energien etc.) findet bei der Berechnung Berücksichtigung. Für die Berechnung der Energiebedarfskennwerte werden standardisierte Rahmenbedingungen für Nutzerverhalten und Witterung angenommen.

Neben dem Endenergieverbrauch wird auch der Primärenergieverbrauch bewertet. Zur Erzeugung von Primärenergie können Brennstoffe wie beispielsweise Erdgas, Erdöl und Pellets verwendet werden. Bei der Erstellung des Bedarfsausweises findet somit die Energiebereitstellung Berücksichtigung.

 

Hintergrund der Unterscheidung: Generell wird zwischen dem Bedarfs- und dem Verbrauchsausweis unterschieden. Mit dem Verbrauchsausweis wird der von den Bewohnern des Hauses tatsächlich erzielte Energieverbrauch bewertet. Beim Bedarfsausweis bildet hingegen der theoretische Energiebedarf die Berechnungsgrundlage. Dieser ergibt sich aus dem aktuellen Zustand des Gebäudes. Dadurch wird eine nutzerunabhängige Beurteilung möglich. Allein schon aufgrund der verschiedenen Verfahren, die hier Anwendung finden, sind beide Energieausweise nicht miteinander vergleichbar.

Vom Grundsatz her können Hausbesitzer zwischen dem Verbrauchs- und dem Bedarfsausweis wählen. Allerdings gelten hier einige Ausnahmen: Für Neubauten können nur Bedarfsausweise ausgestellt werden, da ja hier noch kein Verbrauch ermittelt werden kann. Für kleinere Gebäude (bis zu vier Wohneinheiten), die nicht zumindest der Wärmeschutzverordnung (WSchV) aus dem Jahr 1977 entsprechen, sind Energiebedarfsausweise gesetzlich vorgeschrieben. Wurde der Bauantrag nach dem 1. November 1977 eingereicht und gehören zum Gebäude maximal vier Wohneinheiten, ist auch die Beantragung eines Verbrauchsausweises zulässig.

Wir bieten rechtssichere Energieausweise: Die von uns erstellten Energieausweise erfüllen die gesetzlichen Vorgaben. Alle im Energieausweis aufgeführten Daten werden manuell geprüft und freigegeben, sobald der Energieausweis die Rechtssicherheit erfüllt. Seien Sie vorsichtig mit Billig-Anbietern im Internet.
Bußgelder bis zu einer Höhe von 14.000 € drohen!

FAQ –
Alle Fragen und Antworten zur Online-Bestellung von einem Energieausweis

Auch wenn in der EU-Richtlinie der Begriff Energieausweis verwendet wird, meinen Energieausweis und Energiepass das gleiche und werden zur energetischen Bewertung von Gebäuden erstellt. Die energetische Bewertung beinhaltet die Errichtung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden.

Die aktuell neueste Fassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) ist seit dem 01.05.2014 rechtskräftig. Spätestens ab diesem Zeitpunkt muss jeder Immobilieneigentümer, der sein Gebäude vermieten oder verkaufen will, über einen Energieausweis verfügen. Die Ausstellung solcher Ausweise erfolgt durch sogenannte Bauvorlageberechtigte und teilweise bestimmte Sachverständige. Durch notwendige energetische Messungen wird in einem Energieausweis ersichtlich, ob ein Gebäude unnötig Energie verbraucht. Ursachen hierfür können zum Beispiel neben Baumängeln ebenso undichte Fenster, Dächer oder auch Heizungen sein.

Mit Hilfe eines Energieausweises können Käufer, Verkäufer und Mieter den Energieverbrauch Ihrer Immobilie ermitteln und anfallende Energiekosten einschätzen. Bei dem Verkauf oder der Vermietung einer Immobilie ist der Verkäufer oder Vermieter dazu verpflichtet, auf Anfrage einen Energieausweis vorzulegen. Energieausweise müssen in öffentlichen Gebäuden oder Gebäuden mit 1000 qm Nutzfläche deutlich erkennbar ausgehangen werden. Denkmalgeschütze Gebäude sowie Gebäude mit einer Nutzfläche unter 50 qm sind von dieser Pflicht befreit.

Zusätzliche Informationen stellt die Dena bereit: www.dena.de

Ja. Seit dem 1. Juli 2008 ist ein Energieausweis Pflicht für alle Gebäude die vor 1966 fertiggestellt wurden. Seit Anfang 2009 muss für jedes Wohngebäude ein Energieausweis vorgelegt werden. Seit 01. Mai 2014 wurden die Regelungen zum Energieausweis noch einmal verschärft. Mussten Vermieter und Immobilienhändler nur auf Wunsch der Mieters oder Käufers einen Energieausweis vorlegen, so sind diese seit dem 01. Mai grundsätzlich verpflichtet einen Energieausweis für die Immobilie vorzulegen.

[message_box title=“Merke!“ color=“red“]Bei jedem Verkauf, Vermietung oder Verpachtung einer Immobilie ist die Ausstellung eines Energieausweises gesetzlich vorgeschrieben. Sollten Sie noch über keinen Energieausweis verfügen sollten Sie um Abmahnungen zu vermeiden sich umgehend einen Energieausweis hier online bestellen. Wir bieten Ihnen dafür einen Rund-um-Service und erstellen Ihren Energieausweis zügig und zuverlässig.[/message_box]

Ein Bußgeld in Höhe bis zu 14.000 € kann verhängt werden, wenn bei einer Neuvermietung oder dem Verkauf eines Gebäudes kein gültiger Energieausweis vorgelegt wird. Dies trifft auch zu, wenn in einem Inserat die Angabe über den Bestand eines Energieausweises fehlt. Aktuell ist uns nichts darüber bekannt, dass ein solches Bußgeld bereits verhängt wurde.

Nein, nicht jeder ist berechtigt Ihnen einen Energieausweis für bestehende Gebäude auszustellen. Die Energieberater der Cornelius Ober GmbH erfüllen die Anforderungen der EnEV zur Berechtigung einen Energieausweis ausstellen zu dürfen. Im folgenden haben wir einmal die Kriterien zusammengetragen, die erfüllt sein müssen, um einen Energieausweis ausstellen zu dürfen:

Der Dienstleister (oder die Person) muss einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss vorweisen können, aus den Fachrichtungen Architektur, Bauingenieurwesen, Hochbau, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik. Weiterhin gelten Personen als berechtigt Energieausweise ausstellen zu dürfen, die einer anderen technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einem Ausbildungsschwerpunkt aus einer der zuvor genannten Fachrichtungen.

Im folgenden fassen wir weitere, zur Ausstellung von Energieausweisen, berechtigte Personen zusammen (Quelle: enev-online.de):

  • Personen, die für ein zulassungspflichtiges Bau- , Ausbau- oder anlagentechnisches Gewerbe oder für das Schornsteinfegerwesen die Voraussetzungen zur Eintragung in die Handwerksrolle erfüllen, sowie Handwerksmeister der zulassungsfreien Handwerke dieser Bereiche und Personen, die auf Grund ihrer Ausbildung berechtigt sind, eine solches Handwerk ohne Meistertitel selbständig auszuüben.
  • Staatlich anerkannte oder geprüfte Techniker, deren Ausbildungsschwerpunkt auch die Beurteilung der Gebäudehülle, die Beurteilung von Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen oder die Beurteilung von Lüftungs- und Klimaanlagen umfasst.
  • Personen, die nach bauordnungsrechtlichen Vorschriften der Länder zur Unterzeichnung von bautechnischen Nachweisen des Wärmeschutzes oder der  Energieeinsparung bei der Errichtung von Gebäuden berechtigt sind, im Rahmen der jeweiligen Nachweisberechtigung.

Grundsätzlich gilt ein Energieausweis 10 Jahre. Wenn die Energieeffizienz eines Gebäudes aufgrund von Sanierungsarbeiten verbessert wurde, kann ein neuer Ausweis erstellt werden.

In solchen Fällen muss kein Energieausweis vorgelegt werden.

Nein. Zwar schreibt § 16a EnEV 2013 vor, dass der Verkäufer bzw. Vermieter sicherstellen muss, dass die Immobilienanzeige, welche in kommerziellen Medien veröffentlicht wird, Pflichtangaben aus dem Energieausweis enthält. Dies ist aber nur dann vorgeschrieben, sofern der Energieausweis schon jetzt vorliegt.

Werden Immobilienanzeigen vor der Fertigstellung eines Gebäudes aufgegeben, sind nach § 16a EnEV 2013 keine Pflichtangaben erforderlich, da ein Energieausweis grundsätzlich erst nach Fertigstellung des Gebäudes erstellt werden kann. In § 16 Abs. 1 Satz 1 EnEV 2013 ist geregelt, dass für die Erstellung des Energieausweises die energetischen Eigenschaften des fertig errichteten Gebäudes zu Grunde gelegt werden. Spätestens dann, wenn das fertiggestellte Haus besichtigt wird, ist der Verkäufer bzw. Vermieter dazu verpflichtet, dem potenziellen Käufer bzw. Mieter den Energieausweis entweder im Original oder als Kopie vorzulegen. Wir keine Besichtigung vorgenommen, so muss der Verkäufer bzw. Vermieter dem potenziellen Käufer oder Mieter den Energieausweis unverzüglich vorlegen, spätestens aber dann, wenn er dazu aufgefordert wird. Wurde der Kauf- oder Mietvertrag abgeschlossen, ist dem Käufer oder Mieter der Energieausweis oder zumindest eine Kopie von diesem unverzüglich zu übergeben.

Zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen gehören

  • die Art des Energieausweises (hier unterscheidet man zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis),
  • den Energieendbedarf/Energieendverbrauch,
  • der hauptsächliche Energieträger für die Heizungsanlage des Hauses,
  • für Wohngebäude die Energieeffizienzklasse und das Baujahr des Gebäudes,
  • bei Nichtwohngebäuden jeweils die getrennte Aufführung des Endenergiebedarfs/Endenergieverbrauchs für Strom und Wärme.

Den bedarfsorientierte Energieausweis erhalten Sie zu einem Preis ab 360,- €. Grund hierfür ist der objektabhängige stark variierende Aufwand für die Erstellung. Für die Berechnung wird neben der gesamten Geometrie und wärmetechnischen Eigenschaften der Gebäudehülle, auch die Eigenschaften der Heizungsanlage berücksichtigt. Für die Erstellung eines Bedarfsausweises empfiehlt sich eine Vor-Ort-Begehung des Gebäudes. Gern können Sie mit uns einen Termin vereinbaren:

Den verbrauchsorientierten Energieausweis bieten wir Ihnen zu einem Preis ab 135,- € an. Unser Preis beinhaltet die Berechnung der erforderlichen Daten (Heizkostenabrechnungen der letzten 3 Jahre), sowie eine individuelle Plausibilitätserklärung Ihrer Angaben durch unseren zugelassenen Aussteller nach EnEV 2014. Gern erstellen wir Ihnen ein Angebot:

Sollten Sie dennoch verunsichert sein, ob Ihre Immobilie der Energieausweis-Pflicht unterliegt, kontaktieren Sie uns per Telefon, Mail oder nutzen Sie unser Kontaktformular  und wir beantworten gern Ihre Fragen.

Grundlage: Heiz- und Energieverbrauch der Gebäudebewohner

Bei Altbauten ab 5 Wohneinheiten und einem Baujahr nach 1977 wiederum muss bei einem Verkauf oder einer Vermietung ein Verbrauchsausweis vorliegen. Bei Immobilienanzeigen muss der Ausweis angegeben werden. Der Verbrauchsausweis muss bei Besichtigungen lediglich ausgelegt werden.

Für die Erstellung eines Verbrauchsausweises sind die Heizkostenabrechnungen der letzten 3 Jahre notwendig. Ist ein Gebäude oder eine Wohnung einige Zeit unbewohnt, kann dies die Daten eines Verbrauchsausweises niedriger, also positiv beeinträchtigen. Je nach Beschaffenheit des Gebäudes kann im Einzelfall auch ein Bedarfsausweis erstellt werden. Hierzu ist allerdings eine Vor-Ort-Begehung durch einen Sachverständigen notwendig.

Grundlage: Analyse des energetischen Zustands von Wänden, Fenstern und Heizung unabhängig vom individuellen Nutzerverhalten.

Für Neubauten ist ein Bedarfsausweis grundsätzlich verpflichtend. Nach Beendigung der Bauarbeiten muss dem Eigentümer der Bedarfsausweis ausgehändigt werden. Gebäude mit weniger als 5 Wohneinheiten, die zusätzlich nicht der Wärmeschutzverordnung von 1977 unterliegen, müssen bei dem Verkauf oder der Vermietung der Immobilie  über einen Bedarfsausweis verfügen. Bei der Berechnung des Bedarfsausweises wird davon ausgegangen, dass alle Räume gleichmäßig beheizt werden. Hierdurch kann ein höherer Verbrauch im Ausweis dargestellt werden. Vor der Erstellung eines Bedarfsausweises empfiehlt sich eine Vor-Begehung um auf die individuellen Gegebenheiten des Gebäudes einzugehen. Mit Hilfe eines Erfassungsbogens werden die notwendigen Daten ermittelt.

Ja. Für Gebäude deren Fläche weniger als 50m² beträgt ist kein Energieausweis notwendig. Auch Gebäude unter Denkmalschutz benötigen keinen Energieausweis. Große Gebäude hingegen mit einer Fläche von mehr als 1.000m² wird grundsätzlich ein Energieausweis ausgestellt, der an gut sichtbarer Stelle ausgehängt werden muss.

Nein. $ 17 Abs. 3 EnEV 2013 sieht vor, dass Energieausweise nur für komplette Gebäude ausgestellt sind. Für Teile von Gebäuden können sie nur ausgestellt werden, sofern es sich um eine gemischte Nutzung der Immobilie handelt und die Gebäudeteile entsprechend des § 22 EnEV getrennt behandelt werden müssen. Auch hier unterscheidet man aber nicht zwischen einzelnen Wohnungen, sondern nur nach den Bereichen der jeweiligen Nutzung als Wohngebäude oder Nichtwohngebäude.

Im Paragraphen 1 Abs. 3 EnEV 2013 werden Ausnahmen aufgeführt, für welche die Verordnung – ausgenommen der Paragraphen 12 und 13 – keine Gültigkeit hat. Dies ist beispielsweise bei Wohngebäuden, die weniger als vier Monate jährlich vermietet werden oder eine bestimmte jährliche Nutzungsdauer haben, sofern der voraussichtlich zu erwartende Energieverbrauch des Gebäudes niedriger als 25 Prozent als bei einer jährlichen Nutzungsdauer ausfällt. Sind diese Vorgaben bei Wohngebäuden erfüllt, muss kein Energieausweis beantragt werden.

Liegt kein Ausnahmefall vor, muss bei Ferienhäusern oder Ferienwohnungen ein weiterer Aspekt berücksichtigt werden. Es kommt hier darauf an, ob es sich um einen reinen Mietvertrag oder um einen sogenannten gemischten Vertrag (beispielsweise einen Beherbergungsvertrag) handelt, der noch zusätzliche Leistungen umfasst. Zu diesen Leistungen können beispielsweise die Reinigung, die Bereitstellung von Bettwäsche, aber auch der Brötchenservice und das Frühstück gehören. In der amtlichen Begründung zur EnEV 2007 hat die Bundesregierung festgelegt, dass bei gemischten Verträgen kein Energieausweis nötig ist.

Nein, das ist nicht notwendig. Hier kann von der Pflicht zur Vorlage eines Energieausweises abgesehen werden. Die EnEV 2007 führt dazu Folgendes aus: „Wird ein Gebäude im Hinblick auf einen bevorstehenden Abriss veräußert, wäre es offensichtlich zweckwidrig, einen Energieausweis zu verlangen. Dazu bedarf es keiner ausdrücklichen Regelung.“ (Quelle: BR-Drucksache 282/07, S. 121).

Steht ein Gebäude allerdings nur leer oder ist modernisierungs- bzw. sanierungsbedürftig, muss bei einem Verkauf ein Energieausweis vorgelegt werden. Gleiches gilt bei einer beabsichtigten Nutzungsänderung der Immobilie nach erfolgtem Verkauf.

Nein. Der Energieausweis wird generell für ein komplettes Gebäude, nicht aber für einen Gebäudeteil ausgestellt. Da es sich bei dem Anbau nur um eine Erweiterung handelt, ist die Ausstellung eines Energieausweises nicht notwendig.

Natürlich kann es vorteilhaft sein, trotzdem einen neuen Energieausweis zu beantragen, spätestens dann, wenn das Haus verkauft werden soll. Wird der Energieausweis aufgrund einer baulichen Erweiterung freiwillig beantragt, müssen die Berechnungen für das gesamte Haus vorgenommen werden. Auf Seite 1 des Energieausweises ist dann als Option „Sonstige“ zu wählen.

Jetzt online bestellen


Unser Service: Schnelle Bearbeitung. Einfache Online-Datenerfassung. Rechtssicherheit.

SERVICELEISTUNGEN FÜR IHRE BESTELLUNG

Voransicht gewünscht? Gerne. Sie erhalten einen kostenlosen Ansichtsausweis

Dieser Service ist für Sie kostenlos und bietet Ihnen folgende Vorteile: Ohne Kosten erhalten Sie einen Energieausweis für Ihre Immobilie zur Ansicht. Außerdem machen Sie sich mit unserem Bestellprozess vertraut und lernen wie die Dateneingabe und -Übermittlung funktioniert. Weiterhin können Sie die ermittelten Daten aus Ihrem kostenlosen Energieausweis (Ansichtsausweis) als Grundlage nutzen Fördermöglichkeiten für eventuelle Sanierungsmaßnahmen zu erfragen (zu den Leistungen der Cornelius Ober GmbH gehört übrigens auch die Beratung zur energetischen Sanierung).

Einziger Unterschied für Ihren Energieausweis in der Voransicht: Er enthält keine Registrierung und wird ohne Unterschrift ausgeliefert. Aber: Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden geben Sie uns kurz schriftlich Bescheid. Wir stellen Ihre Voransicht unmittelbar fertig und Sie erhalten einen vollwertigen Energieausweis zu den o.g. Preisen – ohne Zuschlag. Die Voransicht bleibt also kostenfrei.

Heute bestellt und in kurzer Zeit schon fertig.

Unsere Garantie: Schon innerhalb kurzer Zeit nach Datenübertragung erhalten Sie Ihren vollständigen Energieausweis. Das bedeutet für Sie: Sie übermitteln uns noch heute Ihre Daten und erhalten bereits in wenigen Tagen Ihren Energieausweis per E-Mail, Fax oder postalisch zugeschickt (die Versandart können Sie beliebig im Bestellprozess auswählen). Fehler im Energieausweis gefunden? Auch das ist bei uns kein Problem: Die Korrektur Ihres Energieausweises erfolgt, je nach Aufwand, oftmals schon in 24-Stunden. Unser Service-Versprechen an Sie lautet: zuverlässig, qualitativ, preiswert und schnell.

Wie ist der Ablauf nach Ihrer Bestellung? Nach Eingang Ihrer Bestellung, ob per Post, Online-Formular, E-Mail oder Fax prüfen wir die Plausibilität Ihrer übermittelten Daten. Nach dem wir Ihren Energieausweis zur Vorschau erstellt haben, übermitteln wir Ihnen diese Vorschau kostenfrei. Nun können noch Änderungen vorgenommen werden oder Sie geben uns eine schriftliche Bestätigung für die verbindliche Registrierung Ihres Energieausweises. Im Anschluss versenden wir Ihnen Ihren vollständigen Energieausweis.

Kosten EnergieausweisVersandmöglichkeiten Ihres Energieausweises

Zum Versand Ihres Energieausweises wählen Sie bitte bei Ihrer Bestellung eine der folgenden Möglichkeiten:

  • nur per E-Mail.
  • Farbausdruck per Post im sicheren DIN-A4-Umschlag für 10 € inkl. MwSt.
  • Farbausdruck laminiert per Post im sicheren DIN-A4-Umschlag für 20 € inkl. MwSt.

Zahlungsbedingungen

Für die Prüfung Ihrer Daten und die Erstellung Ihres Energieausweises bis zur Voransicht berechnen wir Ihnen 70% vom Bruttogesamtpreis. Zu diesem Zeitpunkt können noch Änderungen vorgenommen werden. Nach Ihrer Freigabe der Voransicht stellen wir Ihnen die restlichen 30% in Rechnung. Eine verbindliche Registrierung Ihres Energieausweises erfolgt nach Ihrem Zahlungseingang. Im Anschluss senden wir Ihnen gern den Ausweis zu. Ihr Energieausweis ist nach der Registrierung für 10 Jahre gültig.

Noch Fragen?

» Schreiben Sie uns eine Nachricht, wir beantworten unmittelbar Ihre Anfrage oder
» Rufen Sie uns an: +49 3691 8892194

Kostenloser Rückruf

Telefon Icon

Kostenloser Rückruf