Energiewende in Unternehmen: Energieeffizienz-Index Winter 2018/19 so hoch wie nie

Unternehmen wollen wieder Energie einsparen. Das beweist auch der Energieeffizienz-Index (EEI), der zum Winter 2018/19 so hoch war wie noch nie. Mit einem Wert von 2,24 ist der Indexwert doppelt so hoch wie vor einem halben Jahr und zeigt das große Interesse von Unternehmen nach Energieeffizienzmaßnahmen und erneuerbaren Energien.

Logo Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEPSeit 2013 erhebt das Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP) der Uni Stuttgart halbjährlich die Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern – darunter dem TÜV Rheinland, dem Fraunhofer IPA, dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der der Deutschen Energie-Agentur (dena) wird halbjählich der EEI ermittelt und für Winter 2018/2019 jetzt veröffentlicht.

Der hohe Indexwert sowie die steil angestiegenen Investitionen für die nächsten zwölf Monate deuten klar darauf hin, dass die Energieeffizienz nach wie vor eine hohe Bedeutung für die Unternehmen hat. Die halbjährlich wechselnden Sonderfragen des EEI beantworteten insgesamt 950 Unternehmen aus über 20 Branchen. Dabei messen 65 Prozent der Großunternehmen in regelmäßigen Abständen, ob ihre Energieeffizienzmaßnahmen zum Erfolg geführt haben. Da bei Kleinstunternehmen bisher jedoch nur knapp die Hälfte ihren Erfolg überprüft, besteht in diesem Bereich noch großes Potenzial.

Lesen Sie auch: Energieeffizienz-Förderprogramme der KfW werden 2019 erweitert und verbessert

Entscheidungskriterien für Unternehmen für Energieeffizienz
Übersicht der Entscheidungskriterien für Unternehmen für Investitionen in Energieeffizienz (Bild © Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart).

Zielgerichtete Steigerung der Energieproduktivität erhöht Wettbewerbsfähigkeit

Wichtigstes Entscheidungskriterium: Schon heute sind drei von vier Unternehmen in der Lage, den Energieverbrauch der Herstellung einzelner Produkte zuzuordnen. Auf diese Weise können Unternehmen die Energieproduktivität ihrer Produktion zielgerichtet steigern, wodurch auch direkt ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöht wird. Die Energieeinsparung betrachten über 80 Prozent der befragten Unternehmen als ein wichtiges Entscheidungskriterium.

Finanzielle Kriterien: Die höchste Bedeutung bei den finanziellen Kriterien werden den Lebenszykluskosten, der Amortisationszeit und der Investitionshöhe zugeordnet. Zwei Drittel der befragten Unternehmen finden, dass die Planung von Energieeffizienzmaßnahmen sowie der Einkauf von Energie in einer Hand liegen, weshalb die Zusammenfassung der Zuständigkeiten Sinn macht.

Die aktuell sehr positive Stimmungslage in der Industrie verdeutlicht die Fähigkeit und Bereitschaft zu handeln. Dadurch lässt sich die Energieeffizienz wieder als wichtiger Treiber der Energiewende positionieren. Allerdings bedarf es dazu weiterhin verlässlicher energiepolitischer Rahmenbedingungen, die durch die Industrie eine konsequente Umsetzung identifizierter Maßnahmen ermöglichen.

Unternehmen die an einer Analyse ihrer Energieffizienzpotenziale, an einer Fördermittelberatung oder an allgemeinen Informationen zu Energieeffizienz in Unternehmen interessiert sind, können sich gerne bei uns melden. Wir beraten seit 2009 Unternehmen deutschlandweit zum Thema Energieeffizienz und Fördermittel für Unternehmen. Lassen Sie sich gerne ein kostenloses Angebot erstellen. Alternativ finden Sie hier unsere Kontaktdaten.

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.