Energieeffizienz in Nichtwohngebäude bedarf branchenspezifischer Lösungen

Wolkenkratzer mit Solarkollekoren

Eine Analyse der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Sachen #Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden, wie kommunale Gebäude oder Wirtschaftsimmobilien, hat ergeben, dass bisher zu wenig differenziert betrachtet wird und so die Potenziale der Energieeffizienz für Nichtwohngebäude nicht vollständig ausgeschöpft werden können. Und dabei spielen die Nichtwohngebäude für die #Energiewende unseres Landes eine wichtige Rolle.

In landwirtschaftlichen Betrieben schlummert noch viel Potenzial im Bereich der Energieeffizienz

Energieeffizienz in der Landwirtschaft

Das Ergebnis aus einem groß angelegtem Modellprojekt mit 18 landwirtschaftlichen Betrieben aus mit 11 Bundesländern hat gezeigt, dass Maßnahmen zur Energieeffizienz für landwirtschaftliche Betriebe großes Potenzial bieten können. Doch immer noch setzen zu wenig Unternehmen der Landwirtschaft auf die Möglichkeiten einer Energieberatung und Energieeffizienzoptimierung, welche vom Staat finanziell gefördert wird.

Rotkäppchen-Sektkellerei zeigt, wie Energie im Unternehmensnetzwerk gespart wird

Rotkäppchen in der Natur

Die bekannte Sektkellerei für Rotkäppchen Sekt zeigt anhand zahlreicher Maßnahmen wie Energiesparen und Energieeffizienz im Unternehmen funktionieren können. Wir stellen die Energieeffizienz- und Energieeinsparmaßnahmen der Rotkäppchen-Sektkellerei einmal genauer vor und zeigen wie auch andere Unternehmen von einer Energieberatung und anschließenden Energieeffizienzoptimierung profitieren können.

Die 6 Nominierten für den Thüringer Energieeffizienzpreis 2018 stehen fest

Jury ThEGA Thüringer Energieeffizienzpreis

Für den Thüringer Energieeffizienzpreis 2018 bewarben sich 23 Thüringer Unternehmen, Institutionen und Kommunen bei der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA). Jetzt stehen die sechs für den mit 15.000 Euro dotierten Energieeffizienzpreis nominierten Unternehmen fest. Sie kommen aus Mühlhausen, Hörsel, Römhild, Erfurt, Pößneck und Arnstadt. Wir stellen ein Projekt genauer vor und zeigen wir interessierte Unternehmen sich schon heute auf den Energieeffizienzpreis 2019 vorbereiten können.

Borealis nach ISO 50001 zertifiziert und senkt seine CO²-Emission um bis zu 360.000 Tonnen CO² pro Jahr

Luftansicht Gelände Borealis

Das produzierende Unternehmen Borealis hat nach einem mehrjährigem Prozess umfangreiche Maßnahmen zum Erreichen seiner ehrgeizigen Energieziele abgeschlossen. Neben der Einführung von dem ISO 50001-Energiemanagement wurden weitere Maßnahmen für mehr Energieeffizienz und Nachhaltigkeit durchgeführt, welche es ermöglich können, dass das Unternehmen pro Jahr bis zu 360.000 Tonnen CO² einspart.

Finanzschwache Gemeinde Löffingen profitiert von Förderprogramm des Bundes und senkt mit LED-Beleuchtung künftige seine Energiekosten

LED-Straßenbeleuchtung

Die Energiewende erfordert energetische Maßnahmen in Privathaushalten und Unternehmen. Aber auch Städte und Kommunen engagieren sich zunehmend aktiv an Maßnahmen für mehr Energieeffizienz und Erneuerbare Energien. Das Beispiel der Stadt Löffingen in Baden-Württemberg zeigt jetzt, dass auch finanzschwache Gemeinden in Sachen für die Energiewende aufrüsten können – zum Beispiel mit Hilfe von staatlichen Fördermitteln. Wir stellen an dem Fallbeispiel Kosten, Maßnahmen und Förderung einmal genauer vor.

Neue Untersuchung zeigt Potenziale der Energieeffizienz in Betriebsgebäuden

Thermografie einer Fabrik der Industrie

Eine Untersuchung der Energieeinsparpotenziale im Sektor Gewerbe, Handel und Dienstleistungen hat ergeben, dass vor allem traditionelle Firmen in Branchen mit eher geringen Margen von höherer Energieeffizienz profitieren können. Kleine und mittelständische Unternehmen sowie Einzelhändler profitieren von zwei ganz bestimmten energetischen Sanierungsmaßnahmen.

Fördermittel aus Bundesprogramm Energieeffizienz in Landwirtschaft und Gartenbau vermutlich voll ausgeschöpft

Solar in der Landwirtschaft

Zu einem großen, von vielen nicht unbedingt erwarteten Erfolg ist das „Bundesprogramm zur Förderung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft und im Gartenbau“ geworden. Dieses wurde von der Bundesregierung aufgelegt und beinhaltet finanzielle Mittel in Höhe von 65 Millionen Euro. Die Bundesregierung geht nun davon aus, dass die Mittel bereits Ende März 2018 aufgebraucht waren. Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) spricht sich nun für die Bereitstellung weiterer Mittel noch im Jahr 2018 aus.

E.ON entwirft Energieeffizienz-Hypothek mit der EU-Kreditwirtschaft

Energieeffiziente Unternehmen

E.ON plant ein neues Finanzierungskonzept um es Unternehmen besser zu ermöglichen soll, alte Heizungen zu ersetzen, die Gebäudedämmung zu optimieren und virtuelle Energiespeicher einzusetzen. Diese „Energieeffizienz-Hypothek“  wird im Rahmen des EeMAP-Projekt zusammen mit der EU-Kreditwirtschaft geplant. Vor allem bei zwei EU-Staaten ist die Nachfrage groß.