Biogasanlagen könnten 2030 bis zu 40 % des deutschen Gasverbrauchs decken

Das Potenzial zur Energieherstellung mit Biomasse reicht aktuellen Berechnungen nach theoretisch aus, um 40% des deutschen Gasverbrauchs im Jahr 2030 zu decken. Damit könnte Biomethan beim Klimaschutz eine zentrale Rolle einnehmen, besonders in den Sektoren, in denen die Energiewende kaum voran kommt.

Logo DBFZWie aktuelle Berechnungen des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) zeigen, bieten Gras und Energiepflanzen reichlich Potenzial zur Herstellung von Biomethan als Erdgasersatz. Das Biomassepotenzial reicht theoretisch aus, um 40% des deutschen Gasverbrauchs im Jahr 2030 zu decken. Damit könnte Biomethan beim Klimaschutz eine zentrale Rolle einnehmen – insbesondere im Verkehrs- und Wärmesektor, wo die Energiewende kaum vorankommt.

Erdgasverbrauch 2019: Biomethananteil bei nur 1%

Von den rund 9.200 Biogasanlagen in Deutschland besitzen aktuell nur etwa 219 die Möglichkeit, aus dem Biogas das energiereiche Biomethan abzutrennen. So lag der Anteil an Biomethan am gesamten Erdgasverbrauch im letzten Jahr bei nur 1 %. Laut einer Studie des DBFZ könnte dieser Anteil jedoch weit höher liegen. Würden alle Biogasanlagen Zugang zu einer Biogasaufbereitungsstufe erhalten, so ließen sich damit jährlich 35 Mrd. m³ Biomethan erzeugen, wodurch fast 40 % des aktuellen Erdgasverbrauchs gedeckt wären.

Allerdings ist eine Biogasaufbereitung bei manchen Biogasanlagen wirtschaftlich nicht lohnenswert, da die Anlagen beispielsweise zu weit vom Gasnetz entfernt sind oder zu klein sind. Dementsprechend liegt auch das realistisch erschließbare Potenzial niedriger, sollte aber immer noch zur Erzeugung von 9 bis 11,8 Mrd. m3 Biomethan ausreichen, wodurch etwa 10 bis 13 % des Gasverbrauchs gedeckt werden könnten.

Die DBFZ-Forscher sehen das größte Biomassepotenzial bei den Energiepflanzen und beim Schnitt vom Dauergrünland, wobei sie den Trend zur geringeren Nutztier- und Weidehaltung fortschreiben. Die Energieerzeugung wäre für das freiwerdende Dauergrünland eine sinnvolle Alternative, die auch bei der Erhaltung dieses wertvollen Landschaftstyp behilflich sei. Anstelle von Mais könnten so auch grundwasserschonende, biodiversitätsfördernde sowie bienenfreundliche Dauerkulturen wie die Durchwachsene Silphie oder Wildblumen die Biomasse liefern.

Biomethan auch zur Wärmeversorgung interessant

Biogasanlage aus der Luft
Luftbild einer typischen Biogasanlage (Symbolbild).

Ähnlich wie Erdgas ermöglicht auch das Biomethan vielseitige Anwendungsmöglichkeiten, etwa zur Erzeugung von Prozesswärme im Industriebereich, als Kraftstoff oder zur Wärmeversorgung von Gebäuden. Biomethan könnte auch insbesondere in denjenigen Bereichen punkten, in denen erneuerbare Energien keine Option sind, wie z. B. im Hochtemperatur- und Schwerlastbereich oder etwa im Schiffsverkehr.

Auch das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) belohnt die Klimafreundlichkeit von Biomethan, indem es für das grüne Gas einen niedrigeren Primärenergiefaktor von 0,5 setzt, wenn die Verbrennung in einer KWK-Anlage erfolgt bzw. 0,7 bei einer Nutzung in einem Brennwertkessel. Zum Vergleich: Bei Erdgas und Steinkohle beträgt der Primärenergiefaktor 1,1.

» Mehr zum Thema: Rolle von Biomethan im aktuellen Änderungsantrag zum Gebäudeenergiegesetz gestärkt

Damit haben Bauherren mehr Spielraum, Fördermittel in Anspruch zu nehmen und bei Sanierung oder Neubau die vorgeschriebenen Energiestandards einzuhalten. Außerdem können Häuslebauer auf diese Weise ihre Nutzungspflicht erneuerbarer Energien erfüllen. Die Rahmenbedingungen für Biomethan im Wärmesektor wären damit bereits deutlich verbessert. Der Energieträger dürfte auch durch die ab 2021 geltende CO2-Steuer des Bundes zusätzlich Rückenwind bekommen, um seine Potenziale bei der Wärmewende richtig auszuspielen. Mehr Informationen zum Thema erhalten Sie auch bei uns im kostenlosen Newsletter (hier abonnieren).

Staatliche Förderungen für Biogasanlagen beantragen

Lassen Sie sich zu den Möglichkeiten der erneuerbaren Energien und insbesondere zum Aufbau von Biogasanlagen beraten. Die Cornelius Ober GmbH ist spezialisiert auf staatlich geförderte Energieberatung für Unternehmen der Landwirtschaft und Gartenbau. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht für ein kostenloses Auftakt- und Kennenlerngespräch.

+49 3691 8892194
anfrage@c-ober.de

Foto von Cornelius Ober
Herr Cornelius Ober ist ein durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung zertifizierter Sachverständiger zur Förderung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft und im Gartenbau.

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.