Zellulares Energiesystem als Lösungsansatz für dezentrale Energieversorgung von der VDE vorgestellt

Zellulares Energiesystem

Experten des Technologieverbands VDE zeigen in dem neuen Papier „Zellulares Energiesystem“ eine konsensfähige und effiziente Lösung für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende. Für eine dezentralen Energieversorgung auf der Basis zellularer Strukturen empfehlen sie den Strom direkt dort zu verbrauchen, wo er erzeugt wird. Ein Einblick in die Bedeutung zellularer Energiesysteme.

Neue Studie deckt Anforderungen auf für mehr Klimaschutz trotz Ölheizungen

Ölheizung mit Warmwasser

Zehn Millionen Haushalte in Deutschland werden mit Öl beheizt. In einer neuen Studie des Instituts für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (ITG) wurden Möglichkeiten ermittelt, wie Klimaschutz auch in mit Öl beheizten Gebäuden funktionieren kann und Forderungen genannt, den Wechsel zu Heizsystemen mit erneuerbaren Energien oder energetische Sanierung zu beschleunigen.

Solarwärme in Fernwärmenetzen wird immer häufiger

Anzahl netzgebundener solarthermischer Anlagen in Fernwärmenetzen

In die Fernwärmenetze gelangt immer mehr Solarwärme. Solarthermische Anlagen entwickeln sich in allen Marktsegmenten äußerst positiv. Das zeigen Zahlen vom Forschungsinstitut Solites. Derzeit sind in Deutschland 34 solarthermische Großanlagen in Fernwärmenetze eingebunden, die gemeinsam eine Leistung von 44 Megawatt (MW) erzeugen können. In den nächsten Jahren wird in dieser Branche ein beschleunigtes Wachstum erwartet.

Ökostrommenge in Deutschland übersteigt 2018 eine Milliarde Kilowattstunden

Entwicklung "Grüner Strom Label"

Letztes Jahr wurden in Deutschland über 1,3 Terawattstunden Ökostrom mit dem „Grüner-Strom-Label“ zertifiziert, was im Vergleich zu 2017 ein Anstieg von gut 12 Prozent ist. Diese Menge entspricht dem Strombedarf von 400.000 Vier-Kopf-Haushalten. Für Ökostrom-Anbieter ergeben sich daraus Investitionsverpflichtungen von über neun Millionen Euro, die in neue Energiewende-Projekte investiert werden sollen.

Ghana testet Biotreibstoff aus Kakaopflanze für Elektrizität aus erneuerbaren Quellen

Kakopflanze

Der für die Schokoladenherstellung verwendete Kakao kommt hauptsächlich aus Afrika. Rester der Kakaoherstellung verwest als Pflanzendünger auf den Plantagen. Ein neues Projekt der britischen University of Nottingham verarbeitet diese Schalen jetzt zu Pellets, die in Biogeneratoren verbrannt werden und so Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird. Diese nachhaltige Energieerzeugung aus Kakaoschalen bietet noch einen weiteren, großen Vorteil – und zwar für ganz Afrika.

Thüringer Forschungspreis für kostengünstige und umweltfreundliche Natrium-Keramik-Batterie namens cerenergy® vergeben

cerenergy® Batterie und Stromspeicher

Der Thüringer Forschungspreis wurde in diesem Jahr an eine kostengünstige und umweltfreundliche keramische Natrium-Batterie namens Cerenergy® vergeben, welche von Forschern des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) in Hermsdorf (Thüringen) entwickelt wurde. Diese soll die zuverlässige Speicherung von erneuerbaren Energien ermöglichen und verspricht eine dreifache Leistung als Lithium-Ionen-Batterien.