Energieeffizienz in Deutschland um 40 Prozent in 30 Jahren gestiegen

Solaranlage vor einem Bürogebäude

Die Energieeffizienz ist in Deutschland in den vergangenen 30 Jahren um 40% gestiegen. Sparsamkeit und Fortschritt werden als Hauptgründe für die positive Entwicklung genannt. Aber auch Energieeffizienz-Netzwerke spielen bei der kontinuierlichen Verbesserung der Energieeffizienz eine bedeutende Rolle, zeigen aktuelle Auswertungen. Wir haben uns alle Zahlen und Entwicklungen einmal genauer angesehen.

Über 50% der installierten Heizungen in Deutschland sind veraltet und energetisch ineffizient

Grafik zum Gesamtbestand zentraler Wärmeerzeuger 2019

Im Bereich Wärmesektor, auf den in Deutschland etwa die Hälfte des Energieverbrauchs entfällt, ist es zur Stagnation beim Umstieg auf klimafreundlichere und energieeffizientere Heizungsanlagen gekommen. Auch wenn die meisten Haushalte sehr viel Energie allein für die Beheizung verbrauchen, sind noch über 50% der Heizungsanlagen in Deutschland veraltet und funktionieren nicht im Sinne des Klimaschutzes. Das haben Erhebungen und Schätzungen verschiedener Verbände jetzt ergeben.

Bundesministerium BMBF erhört seine Förderungen für Sektorkopplung und grüner Wasserstoff

Grüner Wasserstoff

Der aktuelle Bundesbericht „Energieforschung“ der Bundesregierung hat auch das Engagement vom Bundesforschungsministerium in der Energieforschung (BMBF) beleuchtet. Rund 50% aller Fördermittel zur Energieforschung, mit dem Schwerpunkten Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien, stammen vom BMBF. Vor allem die Forschungsprojekte zur Sektorkopplung und grüner Wasserstoff werden als Schlüsseltechnologien für die Energieversorgung der Zukunft finanziell vom Bund unterstützt.

Energieeffizienz-Netzwerke sind wesentlich erfolgreicher als erwartet

Energieeffizienz-Netzwerk in einer Großstadt

Energieeffizienz-Netzwerke arbeiten wesentlich erfolgreicher als erwartet. Zu dem Ergebnis kommt die Analyse und Auswertung von 87 Energieeffizienz-Netzwerken. Die Ziele wurden durchschnittliche um 111% erreicht. Eingespart werden konnten 3.481.000 Megawattstunden Primärenergie pro Jahr bzw. 1.017.000 Tonnen CO2. In Deutschland sind bis zu 500 solcher Energieeffizienz-Netzwerke geplant.

Reifengroßhändler Reifen Göggel erreicht mit Energiemanagement Klimaneutralität und senkt CO2-Ausstoß deutlich

Luftaufnahme vom Zentrallager Reifen Göggel

Der Reifengroßhändler Reifen Göggel setzt für sein Logistikzentrum in Gammertingen (Baden-Württemberg) auf Energiemanagement. Mit einer 20.000 m² großen Photovoltaikanlage auf den Dach der Gebäudes kann das Zentrum jetzt klimaneutral betrieben werden. Jährlich erzeigt Reifen Göggel damit 1,2 Millionen Kilowattstunden Strom und konnte seinen CO2-Ausstoß pro Jahr um über 1000 Tonnen senken. Wie auch andere Unternehmen von Energiemanagement profitieren können.

Energieeffizienz-Netzwerk ESTA spart im Durchschnitt 29.500 Megawattstunden Energie pro Jahr

Stahlwerk

Vor allem die Stahlindustrie hat einen hohen Energiebedarf. Nach einer Laufzeit von drei Jahren zieht das Energieeffizienz Netzwerk ESTA (Energieeffizienz mit Stahl) eine positive Bilanz. Die mit dem Energieeffizienz-Netzwerk verbundenen Unternehmen der Stahlindustrie konnten Energieeinsparungen von ca. 29.500 Megawattstunden pro Jahr erzielen. Somit wurden im Durchschnitt 11.750 Tonnen CO2 pro Jahr weniger ausgestoßen. Mehr Informationen und wie auch andere Unternehmen von Energieeffizienz-Maßnahmen profitieren können zeigt dieser Beitrag.

BAFA fördert die Kombination von Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung mit einer Wärmepumpe mit bis zu 45% der Kosten

Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt Unternehmen bei größeren Investitionen in die energetische Modernisierung ihrer Lüftungstechnik. Bis zu 45% der Kosten können zum Beispiel bei Lüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung in Kombination mit einer Wärmepumpenanlage vom BAFA gefördert werden. Alle Möglichkeiten, Informationen und Vorteile für Unternehmen hier im Beitrag.