Nach der Sommerpause geht das Gebäudeenergiegesetz ins Kabinett

Passivhaus mit Solarzellen und mit Pflanzen beachsen

Schon zum 1. Januar 2018 hätte das Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft treten sollen, was aber scheiterte. Das GEG ist damit in diesem Jahr ein großes Thema für die Politiker und soll nach der Sommerpause im Kabinett vorangetrieben werden. In öffentlichen Statements heißt es, bis Jahresende soll das Gebäudeenergiegesetz beschlossene Sache sein.

Ortsteil Horrem der Stadt Dormagen als Beispiel für Energetische Quartierskonzepte

Wohnblock und Spielplatz in Horrem

Horrem, ein Stadtteil von Dormagen in Nordrhein-Westfalen, ist bereits für seinen grünen und europaweit ersten klimaneutralen Bahnhof bekannt. Allein dieses Projekt spart jährlich 24 Tonnen Kohlendioxid. Den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern und Energie zu sparen sind auch die Ziele des „Energetischen Quartierskonzeptes“ für Horrem, das letztes Jahr gestartet wurde und mit dem es im Herbst 2018 losgehen soll.

Fraunhofer forscht beim Open Distric Hub-Projekt auch selbstlernendes Energiemanagementsystem auf Quartiersebene

Open District Hub Gründungsmitglieder

Die Fraunhofer-Gesellschaft und insgesamt 13 Gründungsmitglieder von dem Verein „Open Distric Hub“ forschen und entwickeln in Zukunft gemein Lösungen für smarte Städte und Quartiere. Im Fokus stehen Künstliche Intelligenz, Blockchain und selbstlernende Energiemanagementsysteme, um die zumeist lokal gewonnen Erneuerbaren Energien optimal im Quartier zu verteilen.

Klimaneutrale Stadtquartiere als Bausteine für Smart Cities – Leuchtturmprojekt »EnStadt:Pfaff« stellt innovative Technologien vor

Smart City

Knapp 80 % der Deutschen leben heute bereits in mittelstark und dicht besiedelten Gebieten. Tendenz steigend. Im Zuge dessen entsteht jetzt in Kaiserslautern das Leuchtturmprojekt »EnStadt:Pfaff«, welches intelligente Verkehrsplanung, zeitgemäße Kommunikationsnetze und energiesparende Gebäude zum Ziel hat. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Förderinitiative „Solares Bauen / Energieeffiziente Stadt“.

Ab 2020 sind in Österreich Ölheizungen in Neubauten verboten

Hauanschluss für Öl-Heizung

In Österreich werden immer noch 700.000 Ölheizungen betrieben, die im Durchschnitt ein Alter von über 20 Jahren aufweisen. Nachdem die zuständigen Minister die neuen Energie- und Klimastrategien präsentierten, sollen die Ölheizungen ab 2025 in Österreich Geschichte sein. Schob ab 2020 dürfen keine neuen Ölheizungen im Neubau installiert werden. Die Regierung gab auch ihre Ziele bis 2050 bekannt.

In Deutschland herrscht weiterhin hohe Nachfrage für erneuerbare Energien

Anzahl Solarstromspeicher in Deutschland

In Deutschland herrscht weiterhin eine hohe Nachfrage für erneuerbare Energien. Wärmepumpen und Solarstromanlagen waren im vergangenen Jahr bei Immobilienkäufern und Bauherren besonders gefragt. Als Gründe nennen sinkende Preise für die technischen Anlagen und lukrative Förderungen genannt. Die Experten geben auch eine Prognose für das Jahr 2018.

Erneuerbare Energien stehen laut neuer Studie vor Verdoppelung

Logo IRENA

Das Ausbaupotenzial erneuerbarer Energien der EU ist deutlich gestiegen. Dazu ist es aufgrund der Kostensenkungen besonders bei Windenergie und Photovoltaik gekommen. Die EU-Kommission schlug nun vor, erneuerbare Energien bis 2035 auf 30 % zu fördern. Das EU-Parlament sprach sich sogar für einen Zielwert von 40 % aus. Welche CO2-Einsparung lässt sich so in der EU erreichen?