Änderungen bei der Förderung von Kälte- und Klimaanlagen

Beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können seit 01.01.2019 wieder Förderungsanträge für Kälte- und Klimaanlagen gestellt werden, gemäß der Kälte-Klima-Richtlinie vom 19.12.2018. Damit möchte das BAFA durch Investitionszuschüsse den stärkeren Einsatz von Klimaschutz-Technologien in der Klima- und Kältetechnik fördern.

Logo Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V.Der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. (BTGA) stellte zu Jahresbeginn 2019 neue Förderbedingungen für Klima- und Kälteanlagen vor. Die Anpassung der Förderrichtlinie ist eine Reaktion auf die F-Gase-Verordnung der Europäischen Union aus dem Jahr 2015, laut welcher die halogenierten Kältemittel durch natürliche ersetzt werden sollen.

Laut den neuen Förderbedingungen werden nur noch neu zu installierende bzw. neu zu errichtende stationäre Klima- und Kälteanlagen gefördert, die mit natürlichen Kältemitteln betrieben werden. Hinzu kommen auch Anlagen, bei denen das Kühlmittelsystem (Luft-, Sole, Wasserverteilsystem) bestehen bleibt, die Kälteerzeugungseinheit jedoch neu erstellt wird.

Zusätzlich gefördert werden auch:

  • Vakuum-Flüssigeiserzeuger,
  • Kühlsolekreisläufe,
  • adiabate Verdunstungskühlanlagen,
  • und die Kombination eines Kälteerzeugers mit Systemen zur Erzeugung erneuerbarer Energien.

Es werden nach wie vor auch zusätzliche Systeme und Komponenten gefördert. Neu bei dieser Förderung ist auch, dass neben dem eigentlichen Kälteerzeuger auch zusätzliche Systeme und Komponenten gefördert werden können, wie z. B.: Rückkühler, Luftkühler, thermische Speicher sowie eigenständige Wärmepumpen für die Abwärmenutzung. Darüber hinaus kann eine Planungspauschale gewährt werden, für die fachkundige Ausführungsplanung indirekter Systeme.

» Auch interessant: Energieberatung für Städte und Kommunen – Möglichkeiten, Förderungen, Preise

Wer kann einen Antrag stellen?

Klimanlage
Der Einbau von Klima- oder Kälteanlagen zur Verbesserung der energetischen Bilanz einer Immobilie wird gefördert (Symbolbild).

Unabhängig von einer Gewinnerzielungsabsicht können Kommunen, Unternehmen, gemeinnützige Organisationen, Zweckverbände und Eigenbetriebe, Hochschulen und Schulen, kommunale Gebietskörperschaften, Krankenhäuser und kirchliche Einrichtungen einen Förderantrag stellen.

Dabei muss der Antragsteller entweder Mieter, Pachter oder Eigentümer des Grundstücks sein, auf dem sich die zu fördernde Anlage befindet. Der Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstücks kann auch mittels einen Contractor bzw. eines Energiedienstleistungsunternehmens den Förderantrag stellen.

Weitere Informationen über Förderungen des BAFA erhalten Sie in unserem kostenlosen Newsletter (hier abonnieren) oder holen Sie sich professionelle Unterstützung mit der Fördermittelberatung der BAFA-qualifizierten Experten der Cornelius Ober GmbH.

+49 3691 8892194
anfrage@c-ober.de

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.