Gebäudeenergiegesetz (GEG) macht Photovoltaik und Energiespeicher noch lohnenswerter

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) zeigt sich mit den Beschlüssen zum Gebäudeenergiegesetzes (GEG) zufrieden und weißt auf die verbesserten Möglichkeiten hin Photovoltaik und Energiespeicher einzusetzen. Mit dem Gebäudeenergiegesetz wird die Rolle der Photovoltaik und Solarspeicher gestärkt. Auch stehen lukrative staatliche Förderungen für den Kauf und Einbau von PV-Anlagen und Energiespeichern zur Verfügung.

Logo Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke ZVEHMit den Verbesserungen des Gebäudeenergiegesetzes (GEG), das im Oktober 2019 vom Bundeskabinett verabschiedet wurde, zeigte sich der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) nicht zufrieden. Es wurden weitere Nachbesserungen der zusammengefassten Gesetze zur Energieeffizienz in Gebäuden sowie zur Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien gefordert.

Der Verband setzte sich besonders für die Verbesserung der Anrechenbarkeit von Solarstrom und Energiespeichern ein. Jetzt wurde das Gebäudeenergiegesetz mit zahlreichen Nachjustierungen an einigen zentralen Stellen vom Bundestag verabschiedet (wir berichteten).

» Passende KfW-Förderung: Informationen zu Erneuerbare Energien – Speicher (275)

Die Rolle der Photovoltaik und Speicher gestärkt

Montage einer Photovoltaikanlage
Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) macht Photovoltaikanlagen und Energiespeicher jetzt noch lohnenswerter (Symbolbild).

Die Verbesserungen des im Bundestag bereits verabschiedeten Gebäudeenergiegesetzes werden positiv bewertet. Dadurch wurde die Nutzung erneuerbarer Energien deutlich erleichtert und attraktiver gemacht. Vor allem die Installation von Speichern und Photovoltaik-Anlagen lohnt sich jetzt gleich doppelt, berichtet der ZVEH in einer Mitteilung.

Die als zu niedrig kritisierten Anrechnungsdeckel wurden nun erheblich angehoben, sodass es zur deutlichen Verbesserung der Anrechenbarkeit von Strom aus erneuerbaren Energien gekommen ist. Dadurch wird die Bedeutung erneuerbarer Energien für Energieeffizienz eines Gebäudes mit einer Photovoltaikanlage ohne Batteriespeicher deutlich gestärkt, denn es können nun 30 % der selbst erzeugten Solarenergie als erneuerbare Energie auf den Jahresprimärenergiebedarf eines Gebäudes angerechnet werden.

» Jetzt vom Energieberater zu den Möglichkeiten und Fördermittelberatung beraten lassen

Die Anrechenbarkeit für Gebäude mit Photovoltaikanlage und Batteriespeicher wurde sogar auf 45 % des Jahresprimärenergiebedarfs des Gebäudes angehoben. Das ermöglicht die Anschaffung von Speichern, die sich in Zukunft gleich doppelt lohnen. So kommt es einerseits zur Verbesserung der Eigenverbrauchsquote mit Solarstrom, andererseits hat das positive Effekte auf die Bilanz des Jahresprimärenergiebedarfs.

Verbesserte Berechnungsgrundlage für Mehrfamilienhäuser

Mehrgeschossige Wohnhäuser haben im Verhältnis zur Nutzfläche eine eher kleine Dachfläche. Da bis jetzt die Mindestanlagengröße mithilfe der gesamten Gebäudenutzfläche ermittelt wurde, konnte der mit einer zu geringen Photovoltaik-Leistung erzeugte Solarstrom nicht angerechnet werden. Durch die Veränderungen im Gebäudeenergiegesetz wurde nun auch diese Tatsache berücksichtigt. Durch die neuen Berechnungsvorschriften können jetzt auch kleinere Photovoltaik-Anlagen angerechnet werden.

Mehr Spielraum für Bauherren

Die neue Regelung gibt Bauherren nun mehr alternative Gestaltungsmöglichkeiten, die Energieeffizienz des Gebäudes zu steigern. Dabei haben die Bauherren die Wahl, inwiefern sie die Vorgaben durch bauliche Maßnahmen erfüllen. So wird das Potenzial von Gebäuden als Kraftwerk genutzt und die Rolle des Prosumers gestärkt. In Verbindung mit KfW-Förderprogrammen wie Photovoltaik und Speicher wird die Nutzung erneuerbarer Energien deutlich attraktiver und langfristig lohnenswerter.

Jetzt zu erneuerbaren Energien und staatlichen Förderungen beraten lassen

Im Rahmen unserer Fördermittelberatung und Beratung zu erneuerbaren Energien unterstützen wir Sie gerne bei der Planung, Durchführung und Abschluss aller Maßnahmen zur Einführung von erneuerbaren Energien und Energieeffizienzoptimierung in Ihrem Unternehmen oder Privatimmobilie. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns für ein kostenloses Auftaktgespräch zu Ihrem Vorhaben.

+49 3691 8892194
anfrage@c-ober.de

Foto von Cornelius Ober
Herr Cornelius Ober ist ein von der KfW- und BAFA-qualifizierter Energieberater und Experte auf dem Gebiet für erneuerbare Energien.

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.