dena empfiehlt neue Zielarchitektur zur Erreichung der nationalen Energie- und Klimaziele

In ihrer Stellungnahme empfiehlt die Deutsche-Energie-Agentur (dena) eine grundlegende Überarbeitung des nationalen Energie- und Klimaplans (NECP). Die Zielarchitektur aus dem Jahr 2015 für die Klimaziele bis 2050 ist mittlerweile durch die seither eingegangenen internationalen Verpflichtungen überholt. Vor allem die Energieeffizienz müsste mehr Bedeutung erfahren.

Logo dena

Die dena sieht einen Anpassungsbedarf bei den strategischen Zielen der Energiewende. Das bisherige energiewirtschaftliche Zieldreieck sollte folglich weiterentwickelt und gleichermaßen Wirtschaftlichkeit, Klimaneutralität, Versorgungssicherheit sowie Umwelt- und Sozialverträglichkeit adressieren. Die dena sieht in Ihrer „Stellungnahme zum Entwurf des integrierten
nationalen Energie- und Klimaplans“ auch bei den strategischen Zielen der Energiewende Anpassungsbedarf: Nach Erkenntnissen aus der dena-Leitstudie hat sich die bisherige Zwei-Säulen-Strategie (Energieeffizienz und Ausbau der erneuerbaren Energien) als nicht ausreichend effizient erwiesen. Hier empfiehlt dena zusätzlich auch den Einsatz von synthetischen Kraftstoffen auf Basis erneuerbarer Energien.

Time to change
Klimaziele Deutschland 2050: Time to change (Symbolbild)).

Es sind auch konkrete Klimaziele erfordert, die mit definierten Maßnahmen und einem Zeithorizont hinterlegt sind, sodass die Zielerreichung kontinuierlich überprüft werden kann. Die bislang ergriffenen Maßnahmen zur Dekarbonisierung des Energiesektors sind nach Einschätzung der dena ungenügend, um die gesetzten Ziele zur Treibhausgasminderung bis 2030 zu erreichen. Dazu müssen dringend sektorübergreifende Lösungsansätze implementiert werden, wobei auch eine Bepreisung der Emissionen über ein nationales Emissionshandelssystem für Verkehr und Wärme oder über eine nationale CO2-Steuer unerlässlich ist.

Energieeffizienz soll priorisiert werden

Um die gesetzten Klimaziele bis 2050 zu erreichen, ist auch ein jährlicher Nettozubau von bis zu 8.5 Gigawatt erforderlich. Neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien soll auch die Energieeffizienz bei der Ausgestaltung der Energiewende priorisiert werden, denn die Senkung des Energieverbrauchs gilt als eine tragende Säule der Energiewende. Erst wenn der Energieverbrauch in allen Energieverbrauchssektoren deutlich gesenkt ist, können auch die energie- und klimapolitischen Ziele der Energiewende bis 2050 erreicht werden. Vor allem im Gebäudebereich lassen sich immer noch besonders große Potenziale heben.

Lesen Sie auch: Umfrage zeigt, wo Deutsche im Haushalt Energie sparen würden

Für die integrierte Energiewende können besonders Start-up-Unternehmen Innovationsimpulse liefern, denn neben den Förderinitiativen des Bundes hängt die Wirtschaftskraft Deutschlands auch von Technologieentwicklung und unternehmerischer Eigeninitiative ab. Vor allem die digitalen Wertschöpfungsbereiche werden von jungen Unternehmen mitbestimmt. Der Klimaschutz eröffnet für Deutschland auch große industriepolitische Chancen, mit denen es wieder die Vorreiterrolle übernehmen könnte. Für eine nachhaltige Energiezukunft können Start-ups einen großen Beitrag leisten, doch ein wichtiger Hebel dafür ist die Förderung innovativer Geschäftsmodelle.

Jetzt zur Energieeffizienz und passende Fördermittel beraten lassen!

Seit 2009 beraten wir als BAFA- und KfW-qualifizierte Energieberatung Unternehmen, Städte/Kommunen und Privatpersonen deutschlandweit zu den Themen und Möglichkeiten der Energieeffizienz unter Beachtung staatlicher Förderungen. Gerne beraten wir auch Sie in einem kostenlosen Auftaktgespräch.

+49 3691 8892194
anfrage@c-ober.de

Foto von Cornelius Ober
Herr Cornelius Ober ist Experte auf dem Gebiet der Energieeffizienzoptimierung für Wohn- und Gewerbegebäude.

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.