Bioenergieverbände unzufrieden mit neuem Entwurf zum Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Bioenergieanlage

Die großen deutschen Bioenergieverbände sehen im Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) weiterhin großen Verbesserungsbedarf und bemängeln, dass sich dieser kaum von der vorherigen Referentenversion unterscheidet. Die Unternehmensvertreter der Bioenergiebranche geben auch Verbesserungsvorschläge, wie über Änderungen im Gesetzesentwurf die erneuerbaren Energien mit Bioenergie besser behandelt werden könnten, um die Ziele der Bundesregierung zur Wärmewende zu erreichen.

Gemeinde Bordelum als positives Beispiel für Sektorenkopplung und energetische Quartierskonzepte mit Erneuerbaren Energien

Bordelum

Bordelum, eine kleine Gemeinde in Nordfriesland, zählt rund 1400 Einwohner. Photovoltaik- und Windkraft-Anlagen sind hier leistungsstark vertreten und sollen nun in ein energetisches Quartierskonzept integriert werden. Die kleine Gemeinde in Norddeutschland möchte damit vormachen, wie eine 100-prozentige Versorgung mit Erneuerbaren Energien aussehen kann.

Abwrackprämie oder Verbot? Politiker diskutieren die Zukunft alter Ölheizungen

Tanköltransporter

Um die internationalen Klimaschutz-Ziele bis 2030 zu erreichen, sind in den Fokus der Bundesregierung erneut Ölheizungen gerückt. Es wird von Anreizen – aber erstmals auch von Verboten – gesprochen, die den Austausch alter Heizungen gegen moderne Heizanlagen vorantreiben sollen. Die Bundesregierung plant aktuell eine Reihe von Maßnahmen zu verabschieden. Eine Übersicht.

Umfrage: Deutsche begrüßen Förderungen für Einbau neuer, energieeffizienter Heizungen

Umfragergebnis zur technologieoffenen Förderung

In einer aktuellen Umfrage von Civey im Auftrag des IWO, dem Institut für Wärme- und Öltechnik, zur Abwrackprämie von alten Öl- und Gasheizungen, spricht sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen dafür aus, den Austausch veralteter Heizkessel durch neue und effizientere Öl- oder Gasheizungen weiterhin staatlich zu fördern. Für eine solche Unterstützung votieren rund 70 Prozent der deutschen Bundesbürger.

Deutsche Umwelthilfe DUH fordert verpflichtende Sanierungsfahrpläne bei Vermietung und Neukauf von Bestandsgebäuden

Altbausanierung

Zur Erhöhung der Sanierungsraten im Gebäudebestand fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH), dass beim Verkauf oder Neuvermietung von Bestandsgebäuden die Erstellung individueller Sanierungsfahrpläne verpflichtend wird. Damit soll auch die Umsetzung kleinerer Sanierungsmaßnahmen befördert werden, die oftmals zur Verbesserung der Wohnqualität aber auch des Klimaschutzes beitragen.