Rotkäppchen-Sektkellerei zeigt, wie Energie im Unternehmensnetzwerk gespart wird

Die bekannte Sektkellerei für Rotkäppchen Sekt zeigt anhand zahlreicher Maßnahmen wie Energiesparen und Energieeffizienz im Unternehmen funktionieren können. Wir stellen die Energieeffizienz- und Energieeinsparmaßnahmen der Rotkäppchen-Sektkellerei einmal genauer vor und zeigen wie auch andere Unternehmen von einer Energieberatung und anschließenden Energieeffizienzoptimierung profitieren können.

Logo Rotkäppchen SektIn der eigenen Wohnung genügt es schon, die nicht benötigten Geräte auszuschalten, um die Energiekosten etwas zu senken. Es stellt sich jedoch die Frage, was Unternehmen tun können, um Energie zu sparen? Ein Blick in die Produktion der Sektkellerei Rotkäppchen in Freyburg reicht, um zu sehen, wie das Unternehmen auch bei der Herstellung auf energiesparende Maßnahmen setzt.

Projekt Energieeffizienz

Ganz weit oben auf der politischen Agenda stehen die Energieeffizienz, der Klimaschutz und die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland. Um die in Deutschland gesetzten Ziele der Energiewende umsetzen zu können, werden Forschungsprojekte auf allen Ebenen angestoßen, was sowohl Unternehmen, Privatpersonen als auch Gemeinden und Städte (Kommunale Energiewende) betrifft. Im Zuge solcher Projekte schaffte es auch die Rotkäppchen-Sektkellerei in den Fokus der Energiewende.

Maßnahmen im Detail

Um flüssiges Kohlendioxid zu verdampfen, nutzt die Sektkellerei Rotkäppchen die Abwärme der Kälteanlage, heißt es in einem Artikel vom „Naumburger Tagesblatt“. Außerdem wird für die Kellerdämmung die Erdkühle verwendet, laut dem Direktor der Konzerntechnik Thomas Gierth. Der lokale Sekthersteller arbeitet im Bereich Energieeffizienz und Energie im Rahmen eines Netzwerks mit anderen Unternehmen aus Mitteldeutschland zusammen. Dieses Netzwerk wurde auf Initiative der enviaM-Gruppe im Jahr 2016 ins Leben gerufen.

Erfahrungsaustausch für bessere Einblicke in unbekannte Bereiche

Dank dem Netzwerk können nun Erfahrungen ausgetauscht und dadurch neue Impulse für bisher nicht bekannte Bereiche bekommen werden. Schon seit Jahren bemühen sich die meisten Unternehmen, die Energie möglichst effizient zu nutzen – es wird jedoch immer schwieriger und anspruchsvoller, die letzten Prozente einzusparen. Das Unternehmen Rotkäppchen aus Freyburg verbraucht mit seinen 200 Mitarbeitern rund 4100 MWh pro Jahr an Strom und 2600 MWh an Gas, wobei das Energiesparziel einer dreijährigen Laufzeit bei 8 % liegt.

Aktionsplan „Energieeffizienz der Bundesregierung“

Rotkäppchen in der Natur
Die Rotkäppchen-Sektkellerei steht für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Energieeffizienz (Bild © Rotkäppchen Sektkellerei).

Der nationale Aktionsplan namens „Energieeffizienz der Bundesregierung“ ist der Anstoß und die Grundlage für die Netzwerkgründung. Das gesetzte Ziel ist es, bis zum Jahr 2020 den Primär-Energieverbrauch um 20 % zu senken und bis 2050 zu halbieren. Der erste Schritt ist die Gründung von Energieeffizienz-Netzwerken, von denen es bereits heute Bundesweit rund 300 gibt. Die sogenannten Energie-Scouts sind ein gemeinsames Projekt, bei dem Auszubildende zum Thema Energie und Energieeinsparung gemeinsam Aktionen planen. Die Rotkäppchen-Sektkellerei hat so zum Energiemanager einen Mitarbeiter ernannt.

Lesen Sie auch: Landwirtschaftsbetriebe sind mit förderfähigen Energiesparmaßnahmen in der Lage viel Geld einzusparen

Laut dem nationalen Aktionsplan sollen bundesweit bis zu 500 Energieeffizienz-Netzwerke entstehen. Zudem etabliert der Aktionsplan Standards für Neubauten und Neuanlagen und verpflichtet große Unternehmen zu Energieaudits. Laut Naumburger-tageblatt.de liegt ein weiterer Fokuspunkt auf der gezielten Förderung von Effizienzinvestitionen und dem Ausbau von Beratungs- und Informationsangeboten.

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.