Abwrackprämie oder Verbot? Politiker diskutieren die Zukunft alter Ölheizungen

Um die internationalen Klimaschutz-Ziele bis 2030 zu erreichen, sind in den Fokus der Bundesregierung erneut Ölheizungen gerückt. Es wird von Anreizen – aber erstmals auch von Verboten – gesprochen, die den Austausch alter Heizungen gegen moderne Heizanlagen vorantreiben sollen. Die Bundesregierung plant aktuell eine Reihe von Maßnahmen zu verabschieden. Eine Übersicht.

SPD: Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) fordert ein Verbot von Ölheizungen bzw. dass ab 2030 keine neuen Ölheizungen mehr eingebaut werden dürfen. Für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung kommentierte Schulze, dass ein Mix aus Verboten und Anreizen benötigt wird, um die Klimaziele zu erreichen.

CDU: Doch die Union ist gegen ein Verbot von Ölheizungen und lehnt diesen strikt ab. Stattdessen müsse die Energiewende vielmehr mit Förderung und Anreizen für klimafreundliche Technologien vorangetrieben werden, äußerte sich für die Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft CDU-Fraktionsvize Andreas Jung.

Einsparpotenzial liegt bei Millionen Tonnen CO2

Tanköltransporter
Gehört die Tanköl-Lieferung bald der Vergangenheit an? (Symbolbild)

Nach Angaben des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) gibt es bundesweit rund 5,5 Millionen Ölheizungen, wovon jede vierte älter als 25 Jahre ist. Dabei ließe sich fast jedes zweite Gebäude, das eine Ölheizung besitzt, sofort auf Gas umstellen, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). An das Fernwärmenetz könnten weitere 510.000 Gebäude angeschlossen werden und alleine durch diese Maßnahme ließen sich laut BDEW über 14 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Es könnten sogar die doppelten Werte erreicht werden, wenn alle Ölheizungen durch moderne Heizungstechnologien ersetzt werden.

» Marktanreizprogramm MAP: BAFA fördert den Austausch alter Heizungen gegen moderne Heizanlagen und Ein- und Mehrfamilienhäusern

Abwrackprämie für alte Öl- und Gasheizungen

Die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer brachte erst kürzlich auch eine Abwrackprämie für alte Ölheizungen ins Spiel. Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima sieht jedoch skeptisch, ob dieser tatsächlich kommen wird, denn die Möglichkeit einer Abwrackprämie wird in der Politik immer wieder diskutiert, aber nie konsequent umgesetzt. Bei den modernisierungswilligen Anlagenbesitzern hat dies eher dazu geführt, dass sie mit dem Heizungstausch abwarten oder diesen erst gar nicht vornehmen.

Kramp-Karrenbauer ließ bislang offen, wie eine Förderung oder Abwrackprämie im Detail aussehen könnte. Branchenexperten fordern jedoch, auch alte Gasheizungen miteinzubeziehen bzw. dass die Maßnahme nicht allein auf Ölheizungen ausgerichtet sein dürfe. Laut Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH), gibt es schließlich viel mehr ineffiziente veraltete Gaskessel als alte Heizölkessel. Die Abwrackprämie, sollte sie jemals eingeführt werden, müsste entsprechend auch veraltete Gasheizungen einbeziehen.

Für mehr News zu den Themen Energieeffizienz und Förderprogramme abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter.

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.