Hessisch Oldendorf setzt auf energieeffiziente LED-Straßenbeleuchtung

Die Stadt Hessisch Oldendorf hat aufgrund eines Sanierungskonzeptes aus 2017 einen Förderungsantrag beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU/BMUBU) für den Austausch der 2700 alten Straßenlampen gegen energieeffiziente LED-Straßenleuchten gestellt. Wir stellen die Förderung und Möglichkeiten für Städte und Kommunen einmal genauer vor.

Logo Stadt Hessisch Oldendorf

Die Fördermittel des Bundes sorgen im Laufe der aktuellen Energiewende für immer mehr Gesprächsstoff in Deutschland, da sie große Auswirkungen auf die Schonung von Ressourcen und den Energieverbrauch haben. Dies umfasst Fördermittel für Privathaushalte und Unternehmen genauso wie Mittel für Kommunen und Städte. Jetzt will auch die Stadt Hessisch Oldendorf ihre Energieeffizienz steigern und von attraktiven Fördermitteln profitieren, indem sie alte Straßenlampen gegen neue LED-Lampen umtauscht. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU/BMUBU) stellt zum Beispiel Förderungen für Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel bereit und bietet außerdem das BMUB-Umweltinnovationsprogramm.

Bundesumweltministerium gewährt Förderung in Höhe von 20% des Betrages

Nach Gewährung einer Förderung des Bundes in Höhe von 20% der Gesamtkosten werden im Jahr 2018 rund 220 städtische Straßenleuchten in Hessisch Oldendorf gegen neue LED-Lampen ausgetauscht. Diese Arbeiten werden in Stadtteilen Langenfeld, Fischbeck und Hemeringen bereits in den kommenden Wochen durchgeführt. Weitere 300 Straßenleuchten sollten im Jahr 2019 ausgetauscht werden, wobei derzeit der entsprechende Antrag für Fördermittel ausgearbeitet wird. Der Austausch weiterer 140 Straßenleuchten ist für das Jahr 2020 vorgesehen, sodass insgesamt 660 Straßenlampen nach der ersten energieeffizienten Sanierungsphase der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik dem aktuellen Stand der Technik gerecht sein werden.

Moderne LED-Straßenbeleuchtung
Moderne LED-Straßenbeleuchtung trägt zur Kommunalen Energiewende bei, spart der Kommune langfristig Energiekosten und wird vom Staat mit einem Finazierungszuschuss gefördert (Symbolbild).

Zufolge einer Pressemitteilung der Stadt Hessisch Oldendorf (PDF, 143 KB; öffnet in neuem Fenster) wird die Stadt Hessisch Oldendorf in dieses Projekt insgesamt 250.000 Euro investieren. Die Investition bringt auch so einige Vorteile mit sich, wie zum Beispiel die Reduzierung des CO2-Ausstoßes von 754 Tonnen auf 174 Tonnen über einen Zeitraum von 10 Jahren, was einer Einsparung von 77 % entspricht. Dadurch wird ein wertvoller Beitrag von der Stadt Hessisch Oldendorf zum Klimaschutz geleistet und gleichzeitig die Stromkosten für die Straßenbeleuchtung deutlich gespart. Auf Grundlage der Nationalen Klimaschutzinitiative wurde die Förderung der Investition in Höhe von 20 % des Betrages vom Bundesumweltministerium gewährt.

Lesen Sie auch: Löffigen senkt künftig seine Energiekosten mit LED-Beleuchtung

Das Bundesumweltministerium fördert und initiiert seit 2008 mit der Nationalen Klimaschutzinitiative zahlreiche Projekte, die der Reduzierung der Treibhausgasemissionen deutlich beitragen. Mit dessen Projekten und Programmen wird ein breites Spektrum an Aktivitäten in Bezug auf den Klimaschutz abgedeckt, angefangen von der Strategieentwicklung auf lange Sicht bis hin zu intensiven Fördermaßnahmen und konkreten Hilfestellungen. So eine Vielfalt resultiert garantiert mit guten Ideen.

Außerdem trägt die Nationale Klimaschutzinitiative zur Vertiefung des Klimaschutzes bei, von der Verbraucher und Verbraucherinnen ebenso wie Kommunen, Unternehmen oder Bildungseinrichtungen profitieren. Das Forschungszentrum Jülich GmbH ist der Projektträger. Das Bundesumweltministerium wird dadurch bei der Realisierung seiner förder-politischen Zielsetzungen unterstützt. Weitere Berichte auf das Thema Energiewende sowie Energie-Tipps finden Sie in unserem Blog.

» Über 50 Beispiele für die Kommunale Energiewende

Wir sind KfW-qualifizierte Energieberater für Städte und Kommunen

Seit 2009 bieten wir Städten und Kommunen in Thüringen, Sachsen und Hessen KfW-geförderte Energieberatung und begleiten sie bei der Energieeffizienzoptimierung ihrer öffentlichen Gebäude. Bei Interesse oder für Fragen rufen Sie uns gerne jederzeit an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.

+49 3691 8892194
anfrage@c-ober.de

Foto von Cornelius Ober
Ihr Experte für geförderte Energieberatung für Städte und Kommunen, Herr Cornelius Ober.

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.