Druck auf Wunsch nach steuerlicher Förderung für energetische Gebäudesanierung wird erhöht

Gebäudesektor rund 40 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland macht der Gebäudesektor aus. Die Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen (Andreas Pinkwart, FDP) und Bayern (Hubert Aiwanger, Freie Wähler) fordern deshalb für eine energetische Gebäudemodernisierung vom Bund eine rasche Einführung der steuerlichen Förderung.

Das gemeinsame Schreiben der beiden Politiker ging mittlerweile an den Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und den Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ein. In der Begründung heißt es, dass auf Gebäude Rund ein Drittel des deutschen CO2-Ausstoßes entfalle. Die Sanierungsquote liegt zeitgleich jedoch bei unter einem Prozent, weshalb es dieses Energieeffizienzpotenzial dringend auszuschöpfen gilt. Über 40 positive Beispiele für eine erfolgreiche Gebäudesanierung können hier nachgelesen werden.

Steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung auf Bundesebene

Steuerbonus für energetische Sanierung
Poltiker verschiedener Länder fordern Steuerbonus für die energetische Sanierung (Symbolbild).

Eine steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung sei auf Bundesebene vonnöten und soll einfach umsetzbar sein. Da satte 62 Prozent des Gebäudebestandes noch vor der 1. Wärmeschutzverordnung 1978 errichtet wurden, liegt in der Sanierung des Altbaubestands ein großer Hebel zur Energieeffizienz und Minderung von Treibhausgasemissionen. Schließlich macht der Gebäudesektor rund 40 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland aus.

Ein Steueranreiz trägt nicht nur dazu bei, im Gebäudesektor die Klimaschutzziele zu erreichen, sondern setzt auch positive Impulse für die lokale Wirtschaft und das Handwerk. Steuererleichterungen führen zu mehr Aufträgen für Baufirmen und Handwerksbetriebe und schaffen auch Anreize für Eigenheimbesitzer, um Modernisierungen vorzunehmen.

Auf einer gemeinsamen Kabinettsitzung am 12. März 2019 haben die Staatsregierung von Bayern und die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen ihre zentralen Eckpunkte einer steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudemodernisierung vereinbart.

BDEW unterstützt den Vorschlag

Lesen Sie auch: Mehr Klimaschutzberatung für den Mittelstand treibt die Energiewende voran

Der Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Stefan Kapferer, bestätigt, was die beiden Kabinette beschlossen haben. Um das riesige CO2-Einsparpotenzial zu heben braucht es für energetische Gebäudesanierungen endlich eine steuerliche Abschreibung, doch die Bundesländer sind dafür nach wie vor der entscheidende Bremsklotz. Die Bundesregierung solle den Vorschlag ernsthaft prüfen und im Sinne energieeffizienter Gebäude schnell handeln.

Laut Sektorziel solle der Gebäudebereich im Jahr 2030 nur noch bis zu 72 Mio. t CO2-Äquivalente ausstoßen, was gegenüber 1990 eine Minderung um etwa 66 Prozent darstellt. Mit einer solchen Modernisierungsoffensive könnten die Klimaziele im Wärmemarkt noch erreicht werden, was aber bei der jetzigen Sanierungsrate im Gebäudebestand von 0,8 Prozent kaum möglich sein wird.

Erfahren Sie mit dem kostenlosen Newsletter der Cornelius Ober GmbH mehr über die Themen Klimaschutz und Energiewende und bleiben Sie auf dem Laufenden. Zu Fördermöglichkeiten für die energetische Gebäudesanierung für Unternehmen und Privatpersonen beraten wir Sie gerne im Rahmen unserer Fördermittelberartung und bieten Ihnen ein kostenloses Auftaktgespräch.

Den Link zu dieser Seite teilen

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News per E-Mail erhalten – Newsletter

Wir versenden unseren Newsletter maximal 1-2 mal pro Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.